Ressort
Du befindest dich hier:

Kate Winslet: "Titanic"-Star und Powerfrau mit Herz

Kate Winslet ist uns allen als "Rose" aus dem Filmdrama "Titanic" bekannt. An der Seite von Leonardo DiCaprio eroberte sie in diesem Blockbuster die Kinoleinwände und wurde über Nacht zum Weltstar. Für ihre Filmrollen wurde sie bereits mit zahlreichen Preisen, darunter auch ein Oscar, ausgezeichnet.

von

Kate Winslet
© Getty Images

Der Beruf Schauspieler wurde Kate Winslet quasi in die Wiege gelegt. Waren doch schon ihre Eltern – Sally Ann Bridges und Roger John Winslet – auf den Brettern, die die Welt bedeuten tätig. Genauso wie ihr Onkel Robert Bridges, der im Londoner Theaterviertel West End ein gefeierter Star war.

Ihre Großeltern mütterlicherseits leiteten das Repertory Theater in Reading, eine Stadt in der Grafschaft Berkshire im Vereinigten Königreich, wo Kate auch geboren wurde. Und die beiden Schwestern Beth und Anna sind ebenfalls Schauspielerinnen.

Steckbrief:

  • Name: Katherine Elizabeth "Kate" Winslet
  • Geburtstag: 5. Oktober 1975
  • Geburtsort: Reading, Berkshire, England
  • Sternzeichen: Waage
  • Wohnort: London und New York
  • Beruf: Schauspielerin, Sängerin, Synchronstimme
  • Ehepartner: Ned Rocknroll (seit 2012)
  • Kinder: Mia Honey Threapleton (*2000), Joe Alfie Winslet-Mendes (*2003) und Bear Blaze Winslet (*2013)

Anfänge einer großen Schauspielkarriere

Schon im Kindesalter nahm Winslet Schauspielunterreicht an der "Redroofs Theatre School" in Maidenhead und wurde im Alter von elf Jahren erstmals engagiert. Und zwar für einen Werbespot für Frühstücksflocken, wo sie mit dem Honigmonster tanzte.

Einige Jahre später gab sie ihr Fernsehdebut im Episoden-Drama "Shrinks", dem Engagements in diversen Sitcoms folgten. In den frühen 90ern konnte man sie u.a. als Wendy in "Peter Pan" oder als Miss Hannigan in "Annie" bewundern.

Und schon bald bekam Kate ihre erste Auszeichnung. So verkörperte sie in Manchester die Geraldine Barclay in "What The Butler Saw" und wurde dafür von den britischen "Manchester Evening News Theatre Awards" als beste Nebendarstellerin nominiert.

Kate Winslet erobert die Kinoleinwand

Der erste größere Erfolg gelang Kate im Alter von 17 Jahren, als sie in "Heavenly Creatures" von Peter Jackson eine jugendliche Mörderin spielte. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit. Weitere Produktionen folgten, wie etwa die Rolle der Marianne Dashwood in "Sinn und Sinnlichkeit", wo sie an der Seite von Emma Thompson und Hugh Grant brillierte.

Prompt wurde sie dafür als beste Nebendarstellerin erstmals für einen Oscar nominiert. Nach zwei weiteren historischen Filmen - "Herzen in Aufruhr" und der Shakespeare-Verfilmung "Hamlet" - wurde auch Hollywood auf die junge Schauspielerin aufmerksam.

Ihr Durchbruch mit "Titanic"

Manchmal muss man Glück haben. So wollte der US-Regisseur James Cameron für seine Verfilmung 1997 des Untergangs der Titanic die Schauspielerinnen Gwyneth Paltrow und Claire Danes engagieren. Beide lehnten die Hauptrolle jedoch ab und so bekam Kate Winslet die Rolle der Rose DeWitt Bukater an der Seite von Leonardo DiCaprio in "Titanic".

Obwohl die Produktion 11 Oscars erhielt, schaffte es Kate nur zu einer Nominierung. Dieser Film veränderte jedoch trotzdem das ganze Leben und die Karriere der jungen Schauspielerin. Allerdings hat sie nicht nur gute Erinnerungen an diese Zeit, denn bei der Premiere in London fehlte sie. Ihre große Liebe – Stephen Tredre – wurde nämlich an diesem Tag beerdigt. Er war kurz zuvor an Knochenkrebs verstorben.

Sie glänzt nicht nur in Mainstream-Blockbustern

Obwohl Winslet nach diesem unglaublichen Erfolg weitere Hauptrollen in Blockbustern angeboten wurden, beschloss sie möglichst viele Facetten ihrer Schauspielkunst zu zeigen und entschied sich für kleiner Filmprojekte wie etwa "Marrakesch", "Holy Smoke!", "Quills – Macht der Besessenheit", "Enigma – Das Geheimnis" oder "Iris".

Und man konnte sie auch in einer Komödie bewundern – in "Liebe braucht keine Ferien". Kate bewies auch ihr gesangliches Talent als sie Connie Francis‘ "Do You Love Me Like you Kiss Me" in "Romance & Cigarettes" intonierte. Aber es ist nicht immer alles Gold was glänzt und der Polit-Thriller "Das Spiel der Macht", wo sie gemeinsam mit Sean Penn und Jude Law zu sehen ist, gilt laut Forbes-Magazin als größter Flop der Jahre 2004-2009.

Kate Winslet erobert die Charts

Kate Winslet kann nicht nur gut schauspielern, sondern verzaubert auch mit ihrer Stimme. 2001 eroberte sie mit dem Hit "What if" in vielen Ländern die Charts. Für die Animation-Verfilmung "Ein Weihnachtsmärchen" hatte sie nämlich der Figur Belle ihre Stimme geliehen und den Soundtrack aufgenommen. Allerdings war dies nur ein kleines Ausflug in die Musikwelt, denn diese Karriere wollte sie nicht weiter verfolgen.

Back to Leonardo DiCaprio

Rund zehn Jahre nach dem Riesenerfolg von "Titanic" stand Kate Winslet erneut mit dem Weltstar vor der Kamera. Und zwar im Ehedrama "Zeiten des Aufruhrs". Nach den Dreharbeiten schenkte ihr Leonardo einen Freundschaftsring mit persönlicher Gravur.

Die Liste der erfolgreichen Filme mit Kate Winslet ist schier endlos. Immer wieder stand sie mit berühmten SchauspielerInnen vor der Kamera und erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen. So kennt man sie auch aus "Contagion", "Labor Day", "Die Bestimmung – Divergent", "Die Bestimmung – Insurgent", "Steve Jobs", "Der Vorleser", "Ammonite" oder "Mare of Easttown" – eine Miniserie aus 2021.

Kate Winslet: Ihre größten Erfolge und Auszeichnungen

Die Schauspielerin wurde sechsmal für den Oscar nominiert und einmal als beste Hauptdarstellerin für "Der Vorleser" ausgezeichnet. Beim Globe Award erhielt sie 7 Nominierungen und wurde drei Mal als beste Hauptdarstellerin und zweimal als beste Nebendarstellerin prämiert.

Auszeichnungen und Nominierungen regnete es auch beim British Academy Film Award, beim Screen Actors Guild Award, beim Satellite Award, beim Empire Award, beim Europäischen Filmpreis, beim Emmy Award, beim Grammy uvm.

Kate Winslet ganz privat

Die junge Kate war sicher kein einfacher Teenager. Bereits mit 15 Jahren verließ sie ihr Elternhaus und zog mit ihrem Freund, Stephen Tredre nach London, wo sich die beiden eine Wohnung mieteten. Fünf Jahre lang dauerte die Beziehung mit dem um 13 Jahre älteren Schauspieler. Auch danach verband die beiden eine tiefe Freundschaft, bis er an Krebs verstarb. Ihm zuliebe verzichtet Winslet auf die Titanic-Premiere in London, um an seiner Beerdigung teilnehmen zu können.

1998 heiratete die Schauspielerin den Regieassistenten Jim Threapleton, mit dem sie eine gemeinsame Tochter – Mia Honey Threapleton – hat. 2001 folgte die Scheidung, aber bereits 2003 gab sie dem Regisseur und Oscar-Preisträger Sam Mendes das Ja-Wort. Auch mit ihm hat sie einen Sohn, nämlich Joe Alfie Winslet-Mendes. Diese Ehe hielt länger, aber 2010 kam es zur Trennung.

2012 folgte dann die dritte Ehe und zwar mit Ned Rocknroll, der als Ned Abel Smith geboren wurde und seinen Namen aus Spaß einfach ändern ließ. Er ist der Neffe des Milliardärs Richard Branson und arbeitet für das Virgin-Imperium seines Onkels. Leonardo DiCaprio ließ es sich nicht nehmen bei der Hochzeit als Trauzeuge zu fungieren.

Mit ihm bekam Kate ihr drittes Kind Bear Blaze. Der außergewöhnliche Name hat eine tiefere Bedeutung. Blaze bedeutet nämlich soviel wie Brand oder Feuer. Kate lernte Ned bei einem Hausbrand kennen und verewigten diese Tatsache im Namen ihres Sohnes.

Bodyshaming & soziales Engagement

Auch wenn Kate heute für viele als Schönheitsideal gilt, so litt sie als Jugendliche und auch später unter fiesen Hänseleien. Grund dafür war ihre Figur. Bereits in der Schule wurde sie deswegen oft ausgelacht und etliche Male wurde sie für die Rolle eines "dicken Mädchens" engagiert. Selbst nach ihrem Durchbruch mit "Titanic" ließen die Kritiken nicht nach. So meinte die Entertainerin Joan Rivers, dass vermutlich Kate Winslets Gewicht mitverantwortlich war, dass das Schiff sank.

Kate Winslet ist auch für ihr soziales Engagement bekannt. So schloss sie sich während der Corona-Pandemie der Internationalen Kampagne "Shadow Pandemic" an, bei der es um den Anstieg häuslicher Gewalt ging und engagierte sich bei der "Ovarian Cancer Action".

»I feel very strongly that 'curves' are natural, womanly and real.«

Zudem gründete Winslet die "Golden Hat Foundation" um ein stärkeres Bewusstsein für Autismus zu schaffen und bei "Cardboard Citizens" ging es um die bessere Wahrnehmung obdachloser Menschen. Auch der Umweltschutz ist für sie ein wichtiger Punkt. Hier setzt sie sich bei der "The World Forest Organisation" ein. Und bis Ende Februar lief die weltweite Videokampagne von L’Oreal Paris, bei der es um die Bedeutung des Selbstwerts geht. Ein Thema, mit dem Kate wohl oft genug zu kämpfen hatte.