Ressort
Du befindest dich hier:

Secondhand-Designer-Taschen: So findest du die besten Stücke

Der Traum von der Luxus-Tasche lässt sich oft leichter mit einer Secondhand Designer-Tasche realisieren - wir verraten dir die besten Adressen und worauf du außerdem achten musst!

von

secondhand-designer-taschen
© Körbler M.

Der Markt für Secondhand-Designer-Taschen boomt gerade richtig! Von der klassischen Chanel Flap Bag bis hin zu den teuren Handtaschen von Hermès - Luxusartikel sind bei Fashionistas heiß begehrt. Die wertvollen Teile entstehen oft mit viel Liebe fürs Detail und sehr viel Handarbeit. Da ist natürlich klar, dass frau dafür auch etwas hinlegen muss. Eine Chanel Tasche kostet beispielsweise 6000 Euro aufwärts.

In diesem Artikel erfährst du, wo du Secondhand Designer-Taschen kaufen kannst und worauf du achten musst. Wir haben außerdem die besten Adressen und Tipps für dich gesammelt!

Tipps für den Kauf von Secondhand-Designer-Taschen

Von einer Chanel-Tasche, einer Louis Vuitton oder einer Fendi Baguette träumen viele Fashionistas. Secondhand Designer-Taschen sind leistbar und verlieren nicht an Wert. Manche sehen die Taschen als Wertanlage an, in die sich ein Investment absolut lohnt.

Worauf solltest du beim Kauf achten?

1. Tipp: Optik und Preis
Recherchiere vor dem Kauf den aktuellen durchschnittlichen Preis. Sieh dir die Bilder genau an und lies auch die Beschreibung aufmerksam durch. So kannst du den Zustand der Tasche besser beurteilen. Scheue dich auch nicht nachzufragen, wenn einige Details für dich nicht gut zu erkennen sind.

2. Tipp: Klassische Brand-Merkmale
Achte beim Kauf auf die traditionellen Merkmale, die das Designer-Label ausmachen. Bei einer Chanel Handtasche wären das die Kettenriemen, das CC-Logo oder das bekannte Steppmuster. An Taschen mit klassischen Details wirst du selbst länger Freude haben und der Wert hält sich zudem auch besser.

3. Tipp: Investiere viel Zeit
Beim Second-Hand-Kauf lohnt es sich, Zeit zu investieren. Dein gewünschtes Lieblingsmodell ist vielleicht gerade heute nirgends zu finden, das kann aber in ein paar Tagen kann das ganz anders aussehen.

Bei welchen Designer-Taschen lohnt sich der Secondhand-Kauf?

Besonders beliebt sind Taschen von Chanel oder Hermés. Sie gelten zudem auch als eine langfristige Wertanlage. Es kommt auch auf die richtige Wahl des Modells an - Klassiker wie die Chanel Flap Bag oder die Hermés Birkin Bag gelten als besonders lukrativ. Laut Businessinsider lassen sich diese besonders gut wiederverkaufen.

Der Verkaufswert der Louis Vuitton Pochette Mini ist beispielsweise im Jahr 2021 um 30 Prozent gestiegen. Bei dieser Tasche wird sich ein Kauf wahrscheinlich auch sehr lohnen.

Interessant ist auch die kultige Baguette Bag von Fendi, die ihre Popularität hauptsächlich der Serie "Sex and The City" verdankt. Sie ist meist etwas günstiger zu haben als andere Vintage-Designertaschen. Die Baguette brachte zudem in den 90ern kleinere Handtaschen mit kurzen Henkeln wieder zurück in die Mode und hat 20 Jahre später wieder zu großer Beliebtheit als Secondhand Designer-Tasche gefunden!

Die besten Adressen & Online-Shops für Secondhand- Designer-Taschen

Aufgrund der steigenden Beliebtheit von gebrauchten Marken-Taschen gibt es viele Möglichkeiten sie zu erstehen. Auf diversen Plattformen wie willhaben kannst du Designer-Taschen verkaufen oder erstehen.

Es gibt aber auch mittlerweile viele Online-Shops, die sich darauf spezialisiert haben und die Ware auch dementsprechend prüfen oder viele kleine Läden, welche die begehrte Luxusware anbieten. Egal ob du lieber online oder im Geschäft stöberst - wir haben ein paar tolle Adressen für dich gesammelt.

Die besten Adressen in Österreich für gebrauchte Designer-Taschen

Designer-Taschen Secondhand online kaufen

Luxus Taschen aus dem Secondhand auf Echtheit überprüfen

Je nachdem, wo du deine Secondhand Designer-Tasche gekauft hast, möchtest du sie vielleicht auch selbst inspizieren. Wir haben hier ein paar Details, auf die du achten solltest.

Ordentliche Nähte und Futter

Bei einem Original ist das Futter ordentlich und sauber verarbeitet und liegt immer glattflächig schön an. Bei Fakes ist das Futter oft aus sehr weichem, billigem Material und wirft Falten.

Die Nähte eines Originals verlaufen sauber und geradlinig. Bei Fakes ist im Gegensatz der Verlauf oft schief genäht und Linienprägungen schlecht aufgedruckt. Auch abstehende Fäden, Knoten oder unschön eingenähte Etiketten sind Indizien für ein Fake-Bag.

Labels, Monogramme und Oberflächen

Jedes Label hat sein eigenes unverkennbares Monogramm/ Etikett, mit dem Marke und Geschichte verbunden sind. Bei Burberry ist es der Reiter auf dem Pferd, der Schlangenkopf ziert das Logo von Versace, bei Dior ist es der bekannte Schriftzug und bei Chanel das CC-Logo.

Bei Fälschungen werden diese Labels zwar kopiert, jedoch gibt es meist kleine Details, die sich erkennen lassen, wie beispielsweise Rechtschreibfehler. Diese können aber auch weniger sichtbar sein. Zerlaufene Ränder eines aufgedruckten Monogramms sind ebenfalls ein eindeutiges Indiz, dass die Tasche nicht von Meisterhand stammt.

Die Qualität des Etiketts sagt auch oft einiges aus! Ist es ausgefranst, die Nähte lose oder das Logo verblasst? Dies alles kann ein Hinweis sein, dass es sich nicht um eine originale Designer-Tasche handelt. Denn gerade das Logo gilt als ein wichtiges Merkmal einer Brand, darum wird hier meist sehr viel Wert auf Qualität gelegt.

Gefälschte Taschen haben zudem oft eine stärker reflektierende Oberfläche, aufgrund von billigem und schlecht gefärbtem Leder.

Seriennummer

Diese sind meist versteckt, das heißt, du wirst sie nicht gleich auf den ersten Blick entdecken. Vorsicht ist geboten, wenn die Seriennummer an einer sehr offensichtlichen Stelle platziert ist.

Zudem wird das Etikett, auf dem die Seriennummer steht, auch meist ganz speziell angebracht, sodass es nicht allzu leicht abgetrennt werden kann, ohne dass die Tasche beschädigt wird. Bei Fake-Taschen findest du die Nummer oft nur irgendwie aufgeklebt.

Die letzten vier Ziffern der Seriennummer geben bei Louis Vuitton Taschen übrigens den Monat und das Jahr an, also wann die Tasche gefertigt wurde. Vor allem bei Vintage-Taschen ist das ein interessanter Fakt.

So erkennst du eine Fake-Tasche von Louis Vuitton - in Sekunden

Bei Original-Louis-Vuitton-Taschen ist der Rand meist an den Blumen abgeschnitten und nicht am LV-Logo. Bei Fakes schon! Außerdem ist das Monogramm bei Fakes oft schief am Rand abgeschnitten und schlecht vernäht. Zudem ist der hellbraune lederne Rand bei Fakes meist heller.

Bei Fakes ist das Material außerdem oft sehr steif und bleibt trotz Nutzung meist unverändert.

Achtung: Monogramme, die auf dem Kopf stehen, sind bei durchgehendem Canvas, wie zum Beispiel der Speedy Bag, nicht zu vermeiden und kein Hinweis auf ein Plagiat.

Pflege und Reparatur deiner Secondhand- Designer-Taschen

Limited Editions oder Highlights der Modegeschichte können Sammler:innen oft nur mehr aus zweiter Hand erstehen. Da wundert es einem nicht, dass der Markt dafür boomt. Die tollen Klassiker sind manchmal nicht mehr im allerbesten Zustand, wenn sie schon auf ein paar Jahre oder mehr Lebensgeschichte zurückblicken. Das hängt natürlich auch oft davon ab, wie gut sie gepflegt wurden.

Andererseits sind solche Modelle oft besonders günstig zu haben. Bei der Taschnerei Auguste in der Wiener Steindlgasse 2 wird den Secondhand Designer-Taschen wieder neues Leben eingehaucht!

Franziska Hall repariert mit viel Liebe zur Handwerkskunst, die sie in Florenz erlernt hat, alle Taschen - von Chanel-Modellen über Birkin-Bags bis hin zum geliebten Shopper vom ersten Italien Urlaub.

Was ist alles möglich und was kostet die Reparatur?

Im Prinzip kann die gelernte Taschnerin fast alles wieder richten - von kleinen Schrammen im Leder oder am Boden, Lack- und Farbfehlern über abgerissene Trageriemen bis hin zu den Hardware-Elementen. Bei Letzteren können beispielsweise Kettenriemen, wenn nötig auch neu vergoldet werden. Diese Arbeit übernimmt dann eine gelernte Goldschmiedin.

Es kann auch das komplette Innenmaterial ersetzt werden oder die Patina einer Vintage-Tasche wiederhergestellt werden.

Der Preis hängt vom Aufwand ab. Kleine Reparaturen wie abgenutzte Ecken oder Farbfehler fangen preislich ungefähr bei 80 Euro an.

Secondhand Designer-Taschen richtig pflegen

Gerade bei kostspieligen Vintage-Modellen macht es Sinn, diese vom Profi pflegen zu lassen. Dabei wird die Tasche gereinigt und wenn nötig, die Nähte neu gesetzt. Zu guter Letzt wird das schöne Stück mit einem pflegenden Mittel eingelassen und glänzt dann wieder wie neu.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

WOMAN-Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich freuen wirst: Unsere Top-Themen, Gewinnspiele und WOMAN-Aktionen 2x wöchentlich im kostenlosen WOMAN-Newsletter.

Jetzt anmelden