Ressort
Du befindest dich hier:

Portrait der kanadische Sängerin Alanis Morissette

Alanis blickt nicht nur auf eine beispiellose Karriere als Frau und Sängerin zurück, auch als Schauspielerin trat sie häufig vor die Kamera. Dabei zeichnet sie vor allem ihr ungebremster Aktivismus aus, ihr intimes, ehrliches und persönliches Songwriting sowie ihre Rolle als glückliche Mutter und Ehefrau.

von

alanis-morissette
© IMAGO/ZUMA Wire

Alanis Morisette zählt neben internationalen Powerfrauen wie Madonna, oder Gwen Stefani zu den beliebtesten Sängerinnen der 90er. Die kanadische Musikerin ist vor allem bekannt für ihre tiefgründigen und persönlichen Texte.

Steckbrief: Alanis Morisette

  • Name: Alanis Nadine Morissette
  • Geboren am: 01.06.1974
  • Sternzeichen: Zwillinge
  • Geburtsort: Ottawa, Ontario, Kanada
  • Wohnort: Los Angeles
  • Beruf: Sängerin
  • Ehepartner: Souleye (bürgerlich Mario Treadway)
  • Kinder: Ever Imre Morissette-Treadway (*2010), Onyx Solace Morissette-Treadway (*2016) and Winter Mery Morissette-Treadway (*2019)

Mit ihrem 1995 erschienenen Album "Jagged Little Pill" und der erfolgreichen Single "Ironic" etablierte sie sich als eine der führenden Sängerinnen des Alternative Rock der 90er Jahre.

Der frühe Karrierestart von Alanis Morissette

Alanis erblickte am 1. Juni 1974 in Ottawa, Ontario, Kanada, das Licht der Welt. Mit ihren zwei Brüdern wuchs sie in einer katholischen Familie auf, deren Eltern beide Lehrer an einer Militärschule waren. Aufgrund der Berufe ihrer Eltern musste sie oft umziehen und lebte sogar vier Jahre im Schwarzwald: In Heiligenzell unterrichtete ihre Mutter im kanadischen Militärstützpunkt in Lahr Soldaten.

Ihr musikalisches Talent war früh erkennbar: Im Alter von sechs Jahren begann sie mit Klavier-, Ballett- und Jazztanz-Unterricht, mit neun schrieb sie ihre ersten Songs. Bereits mit 11 hatte sie ihre ersten Auftritte: Zusammen mit dem Polizisten und Amateur-Folksänger Dominic D'Arcy sang sie in Krankenhäusern und Gemeindezentren in Ottawa. Ein Jahr später folgte der erste TV-Auftritt: In einer Staffel der Nickelodeon-Kinderfernsehserie "You Can't Do That on Television" erhielt sie eine Rolle.

Bereits 1987 veröffentlichte sie ihre erste Single "Fate Stay with Me". Zur Finanzierung erhielt sie hierbei einen bescheidenen Zuschuss von FACTOR (Foundation to Assist Canadian Talent on Record). Außerdem wurde sie von der Musikerin Lindsay Morgan und Rich Dodson von The Stampeders beraten und bei der Produktion unterstützt. Die Aufnahme wurde im Radio in Ottawa ausgestrahlt und verhalf der jungen Musikerin zu lokaler Bekanntheit.

Im Alter von 14 Jahren unterzeichnete Alanis Morissette einen Vertrag zur Veröffentlichung von Songs, der zu zwei Dance-Pop-Alben führte: "Alanis" (1991), das ihr den kanadischen Juno Award für die vielversprechendste Sängerin des Jahres einbrachte, und "Now Is the Time" (1992).

Der große Durchbruch mit "Jagged Little Pill"

1994 traf Alanis auf Glen Ballard, ein Songwriter und Produzent. Ballard hatte bereits mit einer Vielzahl von Musiker:innen zusammengearbeitet, darunter Michael Jackson, Barbara Streisand und Aretha Franklin. Im Alter von 19 Jahren zog sie nach Los Angeles und der große Erfolg sollte nicht lange auf sich warten lassen.

Über Madonnas Plattenfirma Maverick Records wurde am 1995 ihr Album "Jagged Little Pill" mit der Hitsingle "Ironic" veröffentlicht. Das Werk war ein echter Durchbruch: Dank einer Reihe von großartigen Single-Auskopplungen, darunter das brillante "You Oughta Know", verkaufte sich das Album laut Brittanica in den Vereinigten Staaten mehr als 16 Millionen Mal und führte die Charts auch weltweit an. 1996 gewann Alanis Morissette 4 Grammy Awards: "Jagged Little Pill" wurde zum Album des Jahres und zum besten Rockalbum gekürt. "You Oughta Know" erhielt Auszeichnungen für den besten Rocksong und die beste weibliche Gesangsleistung. Es folgten in den nächsten Jahren zwei weitere Grammys für den Song "Uninvited" . Zudem zeigte ihr drittes Studioalbum, das eigentlich ihr großes Debüt war, was Alanis auszeichnete - einen sehr autobiografischen und intimen Ansatz beim Songwriting.

Spirituelle Auszeit, neue Erfolge und eine Rolle als weiblicher "Gott" im Film "Dogma"

Nach der Welttournee mit "Jagged Little Pill" nahm sich Morissette eine zweijährige Auszeit. Sie reiste mit Familie und Freunden nach Indien, wurde zunehmend spiritueller und nahm an mehreren Triathlons teil.

1998 meldete sich Alanis Morissette mit dem Song "Uninvited" für den City of Angels-Soundtrack zurück. Gemeinsam mit Glen Ballard nahm sie dann das introspektive, vom Osten beeinflusste "Supposed Former Infatuation Junkie" (1998) auf mit dem genialen Sing "Thank U" . Das Album mit 17 Titeln, auf dessen Cover die acht Gebote des Buddhismus abgedruckt sind, erreichte erstmals Platz 1 der Billboard-Albumcharts.

Zudem brachte sie ihre Karriere als Schauspielerin ins Rollen: Sie wirkte nicht nur mit dem Song "Still" in dem Film "Dogma" von 1999 mit, auch die Rolle des Gottes spielte sie in der Produktion. Im Jahr 2000 trat Alanis Morissette am Broadway mit dem Stück "The Vagina Monologues" auf und hatte auch einen Gastauftritt in Sex and The City.

Alanis Morissette kämpfte mit Magersucht und Missbrauch

Alanis sprach mit der Women’s Health offen darüber, dass sie in ihrer Jugend sowohl mit Magersucht als auch mit Bulimie zu kämpfen hatte. Dem Spiegel verriet sie, das ein männlicher Plattenmanager meinte, sie müsse abnehmen, wenn sie erfolgreich sein wolle. Diese Erfahrungen mit Essstörungen haben die Sängerin maßgeblich beeinflusst und machten sie nach eigenen Aussagen verschlossen, einsam und isoliert.

So erwähnt sie auch, dass sie als Teenager versuchte, sich vor Männern zu schützen, die ihre Macht auf eine Art und Weise ausnutzen, für die sie zu jung war, um damit umgehen zu können. Dies war die Inspiration für mehrere ihrer Songs, vor allem für "You Oughta Know". Darin geht es angeblich um ihre Beziehung zu einem Star aus der Serie Full House-Star.

Morissette, die schon immer sehr private Details in ihrer Musik geteilt hat, versuchte in dem 2002 erschienen "Under Rug Swept" (deutsch: unter den Teppich gekehrt), ein dunkles Kapitel ihrer Jugend zu verarbeiten. Über den Song "Hands Clean" , indem es um eine jahrelange Affäre mit einem älteren Plattenproduzenten geht, die begann, als sie erst 15 war, sprach die Sängerin damals mit der New York Times: "Es geht um jemanden, mit dem ich zu einer Zeit romantisch verbunden war, als ich emotional nicht unbedingt darauf vorbereitet war".

alanis-morissette
IMAGO / ZUMA Press

Alanis Morisette privat: Gescheiterte Verlobung mit Ryan Reynolds und Familienglück

Im Jahr 2004 wurde sie zur Pastorin der Universal Life Church geweiht und war im Juni desselben Jahres mit dem Schauspieler Ryan Reynolds verlobt. Das Glück sollte aber nur kurz anhalten: Sie lösten ihre Verlobung im Februar 2007 auf. Die Trennung war eine einschneidende Erfahrung, die einen Großteil der Inspiration für die Songs auf "Flavors of Entanglement" lieferte.

Am 22. Mai 2010 heiratete sie den Rapper Mario "Souleye" Treadway. Mit ihm brachte sie einen Sohn, Ever Imre Morissette-Treadway, zur Welt. Danach sprach sie offen über ihre Erfahrungen mit Wochenbett-Depressionen nach der Geburt. Sechs Jahre später folgte ihre Tochter: Onyx Solace Morissette-Treadway. Ihr drittes Kind und zweiter Sohn, Winter Mercy Morissette-Treadway, wurde am 8. August 2019 geboren.

Ihr ausgeprägter politischer Aktivismus

Alanis Morissette hat sich in ihrem Leben für viele humanitäre und politische Anliegen eingesetzt. So trat sie zum Beispiel 1997 beim Tibetan Freedom Concert in New York City auf und nahm 1998 an einem Kulturaustausch in Kuba teil.

Im Jahr 2001 war sie Mitbegründerin des New Power Project und setzte sich gegen die Energiepolitik von Präsident George W. Bush ein. Noch im selben Jahr erhielt sie den Global Tolerance Award für die Förderung von Toleranz durch die Kunst, indem sie im Nahen Osten, in Osteuropa und beim großen Jubiläumskonzert für eine schuldenfreie Welt in Rom auftrat.

Auch hat sie Organisationen wie Groundwork und die Bridge School unterstützt. Im Jahr 2003 wurde sie mit dem prestigeträchtigen Patrick Lippert Award von Rock the Vote geehrt, mit dem populäre Künstler ausgezeichnet werden, die als Aktivisten auftreten. Sie trat bei Benefizkonzerten auf, darunter das John-Lennon-Tribut in New York für die Waffenkontrolle und Music Without Borders, das dem Spendenaufruf der Vereinten Nationen zugutekam.

Bei der Verleihung der Juno Awards 2003 machte die Powerfrau auf Band Aid aufmerksam, eine Initiative der CARAS (Canadian Academy of Recording Arts and Sciences), die sich gegen die Aushöhlung von Schulmusik-Programmen richtet. Dabei übergab sie gespendete Musikinstrumente an eine Schule in Ottawa.

Ihr Einsatz für die Welt und Menschheit geht noch weiter: Im Jahr 2004 war sie Gastgeberin einer im Fernsehen übertragenen Kundgebung in Ottawa für den Dalai Lama von Tibet. Außerdem war sie Sprecherin im Dokumentarfilm über den Klimawandel The Great Warming (2006) mit dem Schauspieler Keanu Reeves. Drei Jahre später setzte sie sich für die Bekämpfung von Magersucht ein: Sie lief ihren ersten Marathon, um Geld für die National Eating Disorders Association in den USA zu sammeln.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Alanis Morisettes Album "Jagged Little Pill" als Broadway-Musical

In Vorbereitung auf das 20-jährige Jubiläum ihres Durchbruchsalbums kündigte Alanis 2013 an, Jagged Little Pill zu einem Broadway-Musical zu adaptieren.

Das Musical "Jagged Little Pill" wurde im Mai 2018 am American Repertory Theater in Cambridge, Massachusetts, uraufgeführt und bekam mehrere Tony Awards.

Das Stück enthält das gesamte Album, mehrere andere Songs aus ihrem Katalog und zwei Originalnummern, die für die Show geschrieben wurden. Die Regie führte die Tony-Award-Gewinnerin Diane Paulus, das Buch stammt von der Oscar-prämierten Drehbuchautorin Diablo Cody (Juno). Die Orchestrierung und die Arrangements wurden vom Tony-Award- und Pulitzer-Preisträger Tom Kitt beigesteuert.

Alanis begeistert immer wieder verschiedene Generationen mit ihrer unglaublichen Stimme und ihrem ehrlichem, tiefgründigen Songwriting. Ihre Musik spricht für sich und geht ganz tief unter die Haut, wie beispielsweise beim Song "Rest".

Die Sängerin trug diesen 2023 in Begleitung eines Pianisten zum Abschied von Lisa Marie Presley vor. Das Lied hatte die Sängerin schon zuvor bei der Trauerfeier für den Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington gesungen. Alanis Morissette schrieb den Song für "jene, die mit Depressionen und Angstzuständen, Isolation, Selbstmordgedanken und der tiefen Verzweiflung kämpfen, in die psychische Krankheiten stürzen können".