Ressort
Du befindest dich hier:

Sternzeichen: Was bedeuten die 12 Tierkreiszeichen? [Überblick]

Jede:r glaubt an irgendetwas - ob Gott, Karma oder Astrologie. Letztere beschäftigt sich mit der Deutung von Sternbildern, die wir als Sternzeichen in unsere Horoskope einfließen lassen. Aber wie genau funktioniert das?

von

Sternzeichen: Was bedeuten die 12 Tierkreiszeichen? [Überblick]
© Elke Mayr

Boah, kennt ihr diese Personen, bei denen die gesamte Identität nur auf deren Sternzeichen zu basieren scheint? Guilty. Ups. Aber: Ist es nicht faszinierend, dass unsere Zukunft eventuell - wortwörtlich - in den Sternen steht? Das macht den Menschen irgendwie zu einer ziemlich mystischen Gestalt!

Ob du nun Fan bist oder nicht: Die Astrologie hat - und das ist ein Fakt - in den letzten Jahren einen unglaublichen Boom gehabt. Manche würden daher von einem limitierten Trend sprechen. Wir hingegen wollen zeigen, dass es sich bei den zwölf Tierkreiszeichen um so viel mehr handelt als nur das - nämlich jahrtausendealte Lehren.

Was genau versteht sich überhaupt unter einem Sternzeichen?

Ich glaube, im jetzigen Zeitalter ist so ziemlich jede:r über die Existenz von Sternzeichen aufgeklärt. Spätestens, seitdem man in Freundebüchern neben Lieblingsfarbe und Spitzname auch das Sternzeichen angeben musste, sollten alle über ihr eigenes Bescheid wissen.

Für die Unwissenden unter euch ein kleiner Recap: Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze, Steinbock, Wassermann, Fische - das sind die zwölf Tierkreiszeichen, die wir als unsere Sternzeichen nutzen ... und wie funktioniert das alles?

Okay, aufgepasst, es wird kurz etwas komplexer: Die Erde dreht sich innerhalb eines Jahres - wie viele bestimmt wissen - einmal um die Sonne. Dabei existiert im Himmel die sogenannte "Ekliptik", eine kreisrunde Planetenstraße, die auch als Tierkreisgürtel bezeichnet wird. Eben diese ist in insgesamt zwölf Abschnitte eingeteilt - wobei jedem Abschnitt ein Sternzeichen zugeordnet ist.

Wo liegt der Ursprung der Tierkreiszeichen?

Bereits vor Jahrtausenden wurden Sternbilder in diverse Höhlenmalereien eingebunden; in der Antike wurde das Wissen final zusammengetragen und aufgeschrieben. Es waren die Babylonier, welche die Himmelsbilder in Abschnitte einteilten und mithilfe der griechischen Mythologie deuteten. Schützen beispielsweise leiten sich von "Chiron" ab - einem unsterblichen Zentaur, der vielen Held:innen der Antike als Lehrer diente.

Siehe da: Sternzeichen, Astrologie und (Tages-)Horoskope sind also nichts, was als Mainstream oder Phänomen der Neuzeit abgestempelt werden sollte.

Sternbilder und Sternzeichen: Wie hängt das zusammen?

Während sich die Astrologie mit Sterndeutung beschäftigt, geht es in der Astronomie um Planeten, Fixsterne und Galaxien. Letzteres bildet - im Gegensatz zu der Astrologie - eine wissenschaftlich anerkannte Praxis. Im Jahr 1922 legte die "Internationale Astronomische Union" genau 88 Sternbilder fest, wobei der griechische Philosoph Ptolemäus viele dieser Himmelserscheinungen bereits Jahrtausende zuvor verzeichnete.

Bei einem Sternbild handelt es sich um eine Gruppe von Sternen, die miteinander verbunden eine Figur ergeben. Während die Tierkreiszeichen innerhalb der Antike noch mit ihren zugeordneten Sternbildern übereinstimmen, befinden sich diese heutzutage an anderen Stellen im Himmel. Schuld ist die veränderte Erdrotation.

Bedeutet: Theoretisch bildet das Tierkreiszeichen Widder den (Frühlings-)Anfang jedes Zyklus - berechnet man die heutige Verschiebung mit ein, so würden aber die Fische an jener Stelle stehen. Was für ein Glück, dass sich die Astrologie nur am alten Zodiak orientiert!

Welche Bedeutung tragen die vier Elemente?

Keine Sorge, hier geht es nicht um die Serie "Avatar", sondern nach wie vor um Sternzeichen. Die vier Elemente - Feuer, Wasser, Erde, Luft - wurden erstmals von dem griechischen Dichter Empedokles als ewig existente und unveränderliche Beschaffenheiten beschrieben. Zusammen sollten sie den Aufbau unserer Erde widerspiegeln.

Jedes der Elemente beherrscht jeweils drei Tierkreiszeichen. Dadurch werden letzteren gewisse Charaktereigenschaften vorgegeben - die man den Namen entsprechend auch erwarten würde.

  • Feuer steht für Temperament, Energie und Leidenschaft. Ihm wird nachgesagt, der Ursprung des Universums - und damit auch aller Elemente - zu sein. Widder, Löwe und Schütze bilden die Feuerelemente.
  • Wasser steht für Kühle, Unergründlichkeit und Sensibilität. Stille Wasser sind tief! Krebs, Skorpion und Fische bilden die Wasserelemente.
  • Erde steht für Zuverlässigkeit, Strenge und Vernunft. Hier dreht sich alles um den Boden der Tatsachen. Stier, Jungfrau und Steinbock bilden die Erdelemente.
  • Luft steht für Kommunikation, Vielseitigkeit und Flexibilität - und ist, wie die Sternzeichen auch, schwer zu greifen. Zwillinge, Waage und Wassermann bilden die Luftelemente.

Alle Sternzeichen im Überblick

Habt ihr schon einmal darauf geachtet, dass nicht immer dasselbe Sternzeichen zu Beginn eines Horoskops & Co steht? Eigentlich darf der Widder als 1. Tierkreiszeichen im Zyklus eben diesen auch eröffnen. Ein Sternzeichen, das aber mitten im Jahr vorkommt, lässt sich manchmal eher schlecht merken. Aus diesem Grund ist es meist der Wassermann, der zuerst genannt wird.

Bevor wir loslegen, haben wir noch einen smarten Merksatz auf Lager. Damit solltest du die richtige Reihenfolge ab sofort easy meistern können:

»Wieder stieren zwei krebsende Löwen-Jungtiere: Wagen sie es, Skorpione zu schützen und Steine aus dem Wasser zu fischen?«

Widder (lat. Aries): 21. März - 19. April

Sternzeichen Widder

Widder haben - ganz wie man es von einem Feuerzeichen erwarten würden - Feuer unterm Hintern. Das war's aber noch nicht! Sie übernehmen nämlich die ehrenvolle Aufgabe, den kompletten Zodiak zu eröffnen. Das Sternzeichen bildet damit die Nummer 1 - und verhält sich auch so.

Ich möchte nicht zu viel Kopfkino auslösen, allerdings kann ein dominanter, leidenschaftlicher Widder insbesondere im Schlafzimmer hervorragend von seinen Qualitäten überzeugen. Temperament ist also gut - sollte der Geduldsfaden dieser impulsiven Persönlichkeit aber mal reißen, dann eher nicht ... Argumentationen sind leider vorprogrammiert! Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Lady Gaga.

Stier (lat. Taurus): 20. April - 20. Mai

Sternzeichen Stier

Wer gerade dringend eine Entschleunigung nötig hat, sollte sich auf jeden Fall an den Stier wenden. Hier dreht sich alles um Genuss, Sinnlichkeit und Geduld. Das Erdzeichen ist die Definition von "grounded", wie man es im Englischen beschreiben würde. Gibt man dem Stier dann noch einen guten Wein, ist Wolke 7 final erreicht.

Apropos Liebe: Partner:innen, die Stier sind, halten sich gerne von Streitereien fern. Stattdessen wird viel Wert auf ein ruhiges, sachliches und klärendes Gespräch gelegt. Was will man mehr? Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Cher.

Zwillinge (lat. Gemini): 21. Mai - 21. Juni

Sternzeichen Zwillinge

Ich weiß, ich weiß. Ihr Ruft eilt ihnen voraus. Aber: Was für manche eine "two-faced"-Persönlichkeit darstellt, ist einfach nur eine - zugegeben relativ weite - Bandbreite an Charakterzügen. Zwillinge sind einfach Meister:innen der Kommunikation, Social Butterflies und voller Emotionen.

Neugierde und Sprunghaftigkeit machen sich leider auch in den Partnerschaften des Luftzeichens bemerkbar: Zwillingen fällt es schwer, sesshaft zu werden und sich auf ein:e Freund:in zu fokussieren. Wie gut, dass es auch offene Beziehungen gibt! Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Marina Hoermanseder.

Krebs (lat. Cancer): 22. Juni - 22. Juli

Sternzeichen Krebs

Krebse sind einfach nur lieb - und damit meine ich tatsächlich nicht das Tier. Familie steht für das sentimentale Wasserzeichen an erster Stelle. Wer eine Schulter zum Anlehnen braucht, ist beim Krebs genau richtig. Das zuvorkommende Sternzeichen sollte aber nicht als selbstverständlich angesehen werden: Der "Safe Space" muss erst einmal erobert werden - Krebse lassen nicht jede:n in ihren engsten Kreis hinein.

Ein routiniertes Leben kann aber auch zum Verhängnis werden: Da sich der Krebs an Regeln und Ordnung orientiert, ist er kein Fan von Veränderung. Dabei geht Veränderung oft mit Wachstum einher! Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Meryl Streep.

Löwe (lat. Leo): 23. Juli - 22. August

Sternzeichen Löwe

Wenn es ein Sternzeichen gibt, das nur so vor Stolz und Selbstbewusstsein strotzt, dann ist der Löwe. Wie auch der König des Dschungels ist er dazu geboren, ein:e Anführer:in zu sein. Vor allem bei Gruppenarbeiten - die wahrscheinlich keine:r so toll findet - kann das Feuerzeichen sein Talent unter Beweis stellen.

Willenskraft, Hingabe und Stärke können aber auch schnell zu Arroganz, Drama und einem Ego-Problem übergehen. Der Grad ist schmal! Sagen wir es so: Löwen lieben es, mit anderen zu diskutieren - selbst, wenn sie wissen, dass sie im Unrecht sind. Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Madonna.

Jungfrau (lat. Virgo): 23. August - 22. September

Sternzeichen Jungfrau

Jungfrauen - Mann sowie Frau - sind absolute Perfektionist:innen - sei es im Job oder bei der Planung des Polterabends. Leider weiß das Erdzeichen oftmals nicht, wann man einen Schlussstrich ziehen sollte. Das Ende vom Lied: Überarbeitung, Erschöpfung und die Tatsache, dass es alles alleine machen möchte.

Es ist okay, ein kleiner Kontrollfreak zu sein. Aber entspannt euch doch bitte mal! Ihr dürft Aufgaben an andere abgeben - die freuen sich wahrscheinlich sogar darüber, mal einbezogen zu werden. Fun Fact: Im September kommen die meisten Kinder - und damit auch Jungfrauen - zur Welt. Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Romy Schneider.

Waage (lat. Libra): 23. September - 22. Oktober

Sternzeichen Waage

Eine Waage ist nun einmal eine richtige Waage: Egal, welchen Lebensbereich es betrifft - Alltag, Sex oder Beruf - es muss immer Balance herrschen. Man könnte fast schon sagen, dass das Luftzeichen harmoniesüchtig ist. Waagen tendieren daher leider dazu, sich selbst in den Hintergrund zu stellen und ihren Gerechtigkeitssinn eher für andere einzusetzen.

Geht man eine Beziehung mit der Waage ein, dann ist es mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit für immer - so hätte sie es zumindest gerne, denn Waagen sind nicht gerne allein. Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Mirjam Weichselbraun.

Skorpion (lat. Scorpio): 23. Oktober - 21. November

Sternzeichen Skorpion

Vorsicht, das Verhalten von Skorpionen kann manchmal etwas toxisch sein! Auf der einen Seite ist das Wasserzeichen unglaublich leidenschaftlich, fokussiert und dynamisch. Auf der anderen Seite hingegen entwickelt sich das Verhalten manchmal zu übertriebenem Ehrgeiz oder obsessiver Eifersucht.

Nicht umsonst gelten sie damit als das schwierigste Sternzeichen ... Skorpione können ihre negativen Charakterzüge aber auch für etwas Gutes nutzen: Im Job ist Eifer vorteilhaft, um gut unter Druck arbeiten zu können. Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Emma Stone.

Schütze (lat. Sagittarius): 22. November - 21. Dezember

Sternzeichen Schütze

Sie nehmen absolut kein Blatt vor den Mund und verletzen dabei gerne mal die Gefühle anderer: Schützen. Klar, man sollte immer ehrlich sein, aber achtet dabei doch bitte auf eure Wortwahl! Da draußen gibt es Sensibelchen, die mit einer solchen Intensität nicht umgehen können. Außerdem kann es auch passieren, durch andauerndes Fragen in das eine oder andere Fettnäpfchen zu treten.

Das Feuerzeichen hat aber natürlich auch seine guten Seiten: Schützen sind unglaublich optimistisch, neugierig und würden am liebsten die ganze Welt erkunden. In der Beziehung lassen sie ihren Partner:innen gerne Freiheiten - und das zeugt von Vertrauen. Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Britney Spears.

Steinbock (lat. Capricorn): 22. Dezember - 19. Januar

Sternzeichen Steinbock

Dieses Erdzeichen liebt seinen Beruf abgöttisch und würde am liebsten jede Sekunde damit verbringen, auf eine erfolgreiche Karriere hinzuarbeiten. Träume und Ziele sind definitiv vorhanden, Steinböcke wissen aber genau, welche Zukunftspläne sich als realistisch erweisen.

In der Liebe sieht es leider etwas mau aus: Die Arbeitstiere können zwar experimentierfreudig sein, kommen aber schlichtweg nicht dazu. Vor lauter To-Do's werden Flirtversuche nicht wahrgenommen oder ignoriert. Schade! Irgendwann findet auch ihr euren perfekten Deckel. Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Gerda Rogers.

Wassermann (lat. Aquarius): 20. Januar - 18. Februar

Sternzeichen Wassermann

Surprise! Wassermänner - und natürlich auch Wasserfrauen - sind gar nicht im Wasser zu finden, sondern in der Luft. Die Luftzeichen sind dafür bekannt, immer und überall Overthinking zu betreiben. Unterm Strich bedeutet das, dass Probleme erst gar nicht angesprochen und stattdessen in sich herein gefressen werden.

Es ist okay, auch mal Schwäche zu zeigen und mit anderen über die eigenen Gefühle zu sprechen - wir sind doch alle nur Menschen! Verschlossenheit wirkt nach außen hin schnell kühl und distanziert. Das muss nicht sein. Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Ellen DeGeneres.

Fische (lat. Pisces): 19. Februar - 20. März

Sternzeichen Fische

Fische bilden den krönenden Abschluss des Tierkreises. Da sie an letzter Stelle stehen, wird ihnen nachgesagt, alle Emotionen der vorherigen Häuser in sich zu tragen - und das betrifft sowohl die Ups als auch die Downs. Puh, das kann ziemlich overwhelming sein! Dass dieses Wasserelement daher auch als sensibelstes Sternzeichen gilt, sollte keinen überraschen.

Im Leben der Fische dreht sich alles um Kreativität, Spiritualität und Selbstlosigkeit. Obwohl sie über ein gutes Bauchgefühl verfügen, kommt ihnen ihr Unterbewusstsein oft in die Quere - und lässt sie schüchtern erscheinen. Ein Beispiel für dieses Sternzeichen ist Olivia Rodrigo.

➠ Hier findest du übrigens dein Tageshoroskop.

So heißt das "neue", mysteriöse 13. Sternzeichen

Äh ... Stop! War nicht die ganze Zeit über von zwölf Tierkreiszeichen die Rede? Ja, das stimmt, aber: Mit ihrer Verkündigung, dass es scheinbar ein 13. Sternbild entlang des Tierkreises gibt, sorgte die NASA vor einigen Jahren für viel Aufregung. Die Rede ist vom Schlangenträger (lat. Ophiuchus), der vom 29. November bis 17. Dezember eingeteilt ist.

Was bedeutet das jetzt für die Astrologie? Tatsächlich nicht viel. Das als diszipliniert, weltoffen und leidenschaftlich beschriebene Sternzeichen wird nicht weiter beachtet - und ist daher auch keinem der Elemente zugeordnet. Wer in diesem Zeitraum geboren ist, kann je nach Lust und Laune einfach beide Horoskope lesen. Mehr ist mehr!

Das bedeuten die zwölf Häuser der Astrologie

Wenn du glaubst, dass die Astrologie sich nur mit Sternzeichen beschäftigt, muss ich dich leider enttäuschen: Sternzeichen - oder auch Sonnenzeichen genannt - bilden zwar das bekannteste Haus, aber lange noch nicht alles. Haus? Richtig gelesen! Innerhalb der Sterndeutung gibt es sogar zwölf Häuser. Jedes dieser Häuser fokussiert sich dabei auf einen bestimmten Lebensabschnitt.

Wenn ich von Häusern schreibe, meine ich es nicht literally - viel eher sollte man sich erneut kleine Abschnitte vorstellen, die letztendlich in der sogenannten "Birth Chart" zusammengefasst werden. Solltest du dich also schon einmal gewundert haben, wieso du dich irgendwie so gar nicht mit deinem Sternzeichen identifizieren kannst, hast du die anderen elf Häuser wahrscheinlich nicht mit einbezogen.

Für die Einteilung deiner zwölf Häuser solltest du folgende Informationen über dich kennen: Geburtstag, Geburtszeit und Geburtsort. Mithilfe der Sonnenzeit des Greenwicher Nullmeridians sowie dem Längen- und Breitengrades kann nun dein Geburtshoroskop errechnet werden.

  • Haus 1: Persönlichkeit - Widder - Feuer - Mars.
  • Haus 2: Eigentum - Stier - Erde - Venus.
  • Haus 3: Bildung - Zwillinge - Luft - Merkur.
  • Haus 4: Herkunft - Krebs - Wasser - Mond.
  • Haus 5: Leidenschaft - Löwe - Feuer - Sonne.
  • Haus 6: Routine - Jungfrau - Erde - Merkur.
  • Haus 7: Beziehung - Waage - Luft - Venus.
  • Haus 8: Transformation - Skorpion - Wasser - Pluto, Mars.
  • Haus 9: Wachstum - Schütze - Feuer - Jupiter.
  • Haus 10: Schicksal - Steinbock - Erde - Saturn.
  • Haus 11: Freundschaft - Wassermann - Luft - Uranus, Saturn.
  • Haus 12: Spiritualität - Fische - Wasser - Neptun.

... Hold on! 12 Häuser und 12 Sternzeichen? Das kann kein Zufall sein ... und ist es auch nicht! Denn: Jedes Haus wird gleichzeitig von einem Sternzeichen sowie Planeten vertreten. Dies bedeutet im Umkehrschluss aber nicht, dass es bei deiner Birth Chart genauso wie oben abgebildet sein wird! Du solltest die dargestellten Zeichen eher als "Hauseigentümer" betrachten. Außenstehende dürfen den Häusern natürlich trotzdem einen Besuch abstatten.

Aszendent, Deszendent, Mondzeichen: Wie unterscheiden sie sich?

Jedes Haus hat selbstverständlich eine Daseinsberechtigung, die "großen Drei" sind jedoch mit Abstand am wichtigsten: Sonnenzeichen, Mondzeichen und Aszendent (Haus 1) können zusammen das Meiste über dein Wesen aussagen.

Mondzeichen

Beim Mondzeichen handelt es sich um das Tierkreiszeichen, in dem der Mond zum Zeitpunkt deiner Geburt stand. Hier geht es vor allem um dein Unterbewusstsein und innerste Gefühle.

Aszendent

"Aszendent" kommt ursprünglich aus dem Lateinischen und lässt sich mit "das Aufsteigende" übersetzen. Dein Rising Sign - so wird es auf Englisch genannt - ist das Tierkreiszeichen, welches während der Geburt auf die Minute genau am Osthorizont aufgeht. Da der Aszendent an der Spitze aller Häuser steht, orientieren sich die darauffolgenden Zeichen an diesem absoluten Persönlichkeitsbooster.

Deszendent

Hm ... da fehlt doch noch eins in der Liste, oder? Die Deszendenten gehören zwar nicht zu den Big 3, könnten aber für die eine oder andere Person von Belangen sein: Der Deszendent liegt dem Aszendenten im Geburtshoroskop genau gegenüber. Wie wir gelernt haben, geht es dort ausschließlich um Themen wie Beziehung, Partnerschaft sowie Liebe - und macht Deszendenten damit zu den idealen Partner:innen. Das dahintersteckende Tierkreiszeichen verfügt meist über die Charakterzüge, die man selbst nicht vorweisen kann.

Woraus setzen sich Horoskope letztendlich zusammen?

All die verschiedenen Informationen - Elemente, Häuser, Planeten - werden zum Schluss zu einem großen Ganzen zusammengetragen und interpretiert: dem Horoskop. Viele verbinden mit Horoskopen die kurzen Texte in Zeitschriften & Co - das ursprüngliche Geburtshoroskop hebt sich aber davon ab. Bei dem Kreisdiagramm geht es primär darum, potenzielle Eigenschaften und Energien auf das Leben zu projizieren. Astrolog:innen versuchen nicht, Dinge vorherzusagen oder (leere) Versprechen zu geben.

Tipp

Die App Co-Star eignet sich perfekt dafür, in die Astrologie einzusteigen! Hier erhältst du täglich ein komplett auf deine Birth Chart abgestimmtes Horoskop. Das Beste daran: Sollten deine Freund:innen die App nutzen, könnt ihr eure Kompatibilität in verschiedenen Bereichen wie Sex oder Kommunikation messen lassen.

Fazit: Wie viel Wahrheit steckt wirklich hinter den Sternzeichen?

Bisher wurden Astrologie und Horoskope wissenschaftlich nicht bewiesen. Wie ernst man die kleinen Botschaften nehmen sollte, kann daher nicht gesagt werden. Aber: Selbst der Astronom Johannes Kepler glaubte an die wissenschaftliche Grundlage der Sterndeutung und stellte vor 400 Jahren diverse Horoskope her. Es gibt noch Hoffnung!

Und? Glaubst du immer noch nicht an die Astrologie? Don't worry. You do you. Aber mal ganz ehrlich: Wir sind so klein. Das Weltall ist unendlich. Da draußen ist also eine Menge, die wir nicht erklären können! Die Vorstellung, dass wir es versuchen - oder zumindest an mehr glauben - finde ich einfach schön. Wie Marteria schon zu sagen pflegte:

»Wir leben auf einem blauen Planeten, der sich um einen Feuerball dreht, mit 'nem Mond, der die Meere bewegt und du glaubst nicht an Wunder?«