Ressort
Du befindest dich hier:

"The Ordinary": Die "abnormale" Beauty-Marke im Test

Hält der Hype um die "Ordinary"-Produkte das, was er verspricht? Wir haben uns durch das Sortiment getestet und sind überrascht.

von

"The Ordinary": Die "abnormale" Beauty-Marke im Test
© The Ordinary Deciem

Was steckt hinter und in "The Ordinary"?

Ihr kennt sie vermutlich, die Fläschchen im minimalistischen Design von "The Ordinary". Viele YouTuber:innen testen sich derzeit durch die verschiedenen Seren und Öle der Beauty-Marke und sind restlos begeistert. Genauso "plain" wie das Design sind nämlich die Inhaltsstoffe: Es ist genau das drin, was drauf steht. Und: Die Produkte kommen ohne Duft- oder Konservierungsstoffe aus, die wir eh nicht auf unserer Haut haben wollen. Alle Produkte sind zudem tierversuchsfrei. Außerdem sind die Skincare-Produkte nicht sonderlich teuer und hinter den Rezepturen stecken effektive Technologien und hochwertige Inhaltsstoffe. Also perfekt für die täglich Skincare, oder?

»"The Ordinary" bietet eine vielseitige Sammlung von Hautpflegeformeln, die mit puristischen Rezepturen arbeitet. «

Allerdings muss man sich anfangs ein bisschen einlesen und die Produkte aus der Reihe auswählen, die am besten zum eigenen Hauttyp passen. Im Online-Shop von "The Ordinary" erhält man viele Infos dazu. Wem das zu steil ist, der erhält auch persönliche Beratung bei ausgewählten Parfümerien, die "The Ordinary" anbieten (in Österreich ist es beispielsweise Douglas). Ich habe die folgenden Produkte getestet und kann schon mal verraten: Das Preis-Leistungsverhältnis überzeugt. Mein Hauttyp: trocken, sensibel und ich neige zu Unreinheiten.

Was du vor der Anwendung unbedingt wissen solltest

Wichtig: Wenn ihr euch für Produkte von "The Ordinary" entschieden habt, setzt sie zunächst sparsam ein und gewöhnt die Haut langsam daran. Vor allem bei Säuren kann es schnell zu einer Überreaktion, im schlimmsten Fall zu einer Perioralen Dermatitis (durch Überpflege) kommen.

Arbeitet am besten nur mit einer Säure (AHA oder BHA) und seid mit anderen Wirkstoffen in Kombination (z.B. Retinol oder Azelainsäure) sparsam. Wer gleichzeitig peelt und wirkstoffreiche Kosmetik verwendet, riskiert Reizungen der Haut. Niacinamid oder Hyaluronsäure lassen sich hingegen leichter mit Säuren kombinieren. Am besten ihr verwendet Säure- oder wirkstoffreiche Produkte zunächst zweimal pro Woche (abends) und tastet euch nach und nach heran. ➠ Auch interessant: Chemische Peelings: Alles, was du über AHA-, BHA- und PHA-Peelings wissen musst

"The Ordinary" Niacinamide 10% + Zinc 1%

Das Versprechen: Das Zink-Serum ist eines der berühmtesten von "The Ordinary". Es soll die Talgproduktion regulieren, Pickel beseitigen und die Poren optisch kleiner wirken lassen. Zink hat regenerierende Eigenschaften, während Niacinamid die Abwehrkräfte der Haut verbessert.

WOMAN-Fazit: Das Serum ist perfekt für sensible Mischhaut. Es reguliert tatsächlich ölige Haut und trocknet gleichzeitig nicht aus. Ich habe es morgens und abends verwendet und bin total begeistert. Ein Produkt, bei dem man bei der ersten Anwendung Erfolge sieht. Pickel und Unreinheiten (vor allem Mitesser auf der Stirn) verabschiedeten sich dank diesem Produkt nach nur zwei Wochen. Gleichzeitig trocknet das Serum die Haut nicht aus – im Gegenteil. Die Poren wirken tatsächlich kleiner. Vor der ersten Anwendung solltet ihr das Produkt allerdings nur jeden zweiten Abend benutzen, um zu sehen, wie eure Haut reagiert.

"The Ordinary" Multitechnologisches Peptidserum "Buffet"

Das Versprechen: Ein leichtes Serum, das die Anzeichen der Hautalterung bekämpfen soll. Das Serum kombiniert eine Reihe von hochkonzentrierten Peptiden mit Amino- und Hyaluronsäure und zielt darauf ab, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen.

WOMAN-Fazit: Dieses Serum ist eine gute Base für morgens und abends. Es versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und beruhigt gerötete und gereizte Hautstellen. Allerdings konnte ich im Laufe der Zeit keine signifikanten Verbesserungen am Hautbild feststellen. Das "Buffet"-Serum tut das, was es soll, kann mit den anderen Produkten der Marke allerdings nicht mithalten.

Wer einen richtigen Feuchtigkeitskick sucht, sollte daher ein paar Euro mehr investieren und zum Hyaluronserum von NIOD greifen (eine Schwestermarke von "The Ordinary"). Es kombiniert 12 Formen von Hyaluronsäure, um die Haut aufzupolstern und mit Feuchtigkeit zu versorgen. Und glaubt mir, das tut es. Für ölige Hauttypen könnte es allerdings zu reichhaltig sein (am besten nur abends verwenden).

»Protipp für "The Ordinary"-Beginner: Besorgt euch für den Anfang ein feuchtigkeitsspendendes Serum, eine Säure, um die Haut zu peelen und ein Beauty-Öl.«

"The Ordinary" Cleanser mit Squalane

Das Versprechen: Der Squalane-Cleanser soll Make-up und Hautverunreinigungen entfernen und gleichzeitig für ein glattes, mit Feuchtigkeit versorgtes Hautbild sorgen. Die Formel ist seifenfrei.

WOMAN-Fazit: Der Cleanser tut genau das, was er verspricht: Er reinigt und versorgt gleichzeitig die Haut mit viel Feuchtigkeit. Wer also immer wieder mit Reinigungsprodukten kämpft, die die Haut nach dem Waschen spannen lassen und restlos austrocknen, ist mit diesem Cleanser ganz gut bestellt. Um Make-up und Schmutz zu entfernen würden wir abends jedoch zu einem anderen Produkt greifen. Für die Gesichtsreinigung am Morgen ist der Squalan-Cleanser von "The Ordinary" ausreichend.

"The Ordinary" Mandelsäure 10% + Hyaluronsäure

Das Versprechen: Ein Säurepeeling mit AHA (Fruchtsäure) und Hyaluronsäure. Es exfoliert die Haut und eignet sich ideal für empfindliche Hauttypen.

WOMAN-Fazit: Ok Leute, DAS ist ein echtes Wundermittel gegen verstopfte Poren. Durch den Peelingeffekt der Mandelsäure (AHA) ist die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen befreit und kann sich regenerieren. Die ersten beiden Wochen schält sich die Haut zwar sichtbar, doch ist man da erst mal durch, steht dem hautklaren Teint nichts mehr im Wege.

Achtung: Wer Fruchtsäuren verwendet, sollte jeden Tag Feuchtigkeitspflege (zur Regeneration der Haut) und Sonnenschutz verwenden. Die Haut ist während der Anwendung sehr durchlässig. Wichtig: Die Mandelsäure zunächst nur zweimal pro Woche verwenden und die Haut langsam gewöhnen. Zunächst nicht mit Retinol, Vitamin C oder Azelainsäure kombinieren. Grundsätzlich ist die Mandelsäure auch für sensible Haut bestens geeignet.

Mandelic Acid 10% + Ha bei "The Ordinary" im Shop

"The Ordinary" AHA 30% + (BHA) 2% Peeling

Das Versprechen: Das AHA 30% + Salicylsäure (BHA) 2% Peeling von "The Ordinary" wurde vor allem durch TikTok bekannt - vor allem wegen der roten Farbe. Es ist eine Peeling-Maske auf Wasserbasis mit Alpha- und Beta-Hydroxysäuren. Durch die Formulierung bekämpft das Peeling Akne und stellt ein ebenmäßiges Hautbild wieder her.

WOMAN-Fazit: Dieses Peeling hat es aber in sich und ist nichts für Sensibelchen! Wer es dennoch ausprobieren will: Einmal alle zwei Wochen und am besten nur für fünf Minuten auf der Haut lassen. Achtung beim Abwaschen: Die Augen können durch das Peeling gereizt werden. Unbedingt Sonnenschutz und Feuchtigkeitspflege verwenden und nicht mit anderen Säure-Produkten, sowie Retinol, Vitamin C oder Azelainsäure kombinieren. Tipp: Für Akne am Rücken eignet sich dieses Säurepeeling besser.

"The Ordinary" 100% Organic Cold-Pressed Rosehip Seed Oil – Gesichtsöl

Das Versprechen: Das Hagebuttenöl ist reich an Vitaminen, Antioxidantien und essenziellen Fettsäuren und ist bekannt für seine entzündungshemmenden und regenerierenden Eigenschaften.

WOMAN-Fazit: Hagebuttenöl ist ein echtes Beauty-Wunder. Das von "The Ordinary" ist auch für fettige und von Akne geplagter Haut geeignet. Ich hatte das Gefühl, dass meine Haut gestärkt wird und sich besonders schnell von Irritationen holt. Außerdem ist das Öl wahnsinnig feuchtigkeitsspendend, Rötungen verschwinden extrem schnell und die Poren wirken kleiner. Ich habe es meist nach der Mandelsäure aufgetragen – die Haut war am Morgen weich wie ein Babypopo!

100% Organic Cold-Pressed Rosehip Seed Oil bei "The Ordinary" im Shop

"The Ordinary" Salicylsäure 2%-Gesichtsmaske

Das Versprechen: Die mit Holzkohle und Tonerde angereicherte Maske beinhaltet zwei Prozent Salicylsäure. Und wie wir alle wissen, ist diese dafür bekannt, Unreinheiten den Kampf anzusagen. Die Maske soll für einen frischen und reinen Teint sorgen und Pickeln und Mitessern vorbeugen.

WOMAN-Fazit: Die Tonerde und Holzkohle reinigen die Haut spürbar. Gleich nach dem Abwaschen hatte ich das Gefühl, die Haut kann wieder atmen. Die Salicylsäure hilft wie versprochen gegen unreine Haut. Ich war vor allen Dingen von der Feuchtigkeitsversorgung begeistert, denn meist spannt die Haut nach Gesichtsmasken mit Tonerde. In diesem Fall war sie richtig gut durchfeuchtet und glänzte, was das Zeug hält.

Achtung: Nicht verwenden, wenn ihr gerade mit anderen Säuren (beispielsweise Mandelsäure oder Lactic Acid) arbeitet. Die Maske habe ich einmal pro Woche verwendet und konnte gute Ergebnisse verzeichnen. Mit der Mandelsäure hab ich in dieser Zeit allerdings pausiert.

Fazit: Das ist unser Erfahrung mit den "The Ordinary"-Produkten

Wie bereits am Anfang erwähnt überzeugt das Preis-Leistungsverhältnis auf jeden Fall. Man bekommt für wenig Geld wirklich gute und vor allem wirksame Produkte. Es lohnt sich aber sich einzulesen oder eine Beratung in Anspruch zu nehmen, damit du deine Haut nicht zerstörst. Uns haben die Produkte überzeugt - der anhaltende Hype ist jedenfalls gerechtfertigt.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn du über diesen etwas einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Shop eine Provision.