Ressort
Du befindest dich hier:

Wir brauchen Abkühlung: Das sind die 10 kühlsten Orte Österreichs

Erfrischung gefällig? Wir haben für euch die 10 coolsten & kühlsten Orte in Österreich zusammengesucht und verraten euch, was ihr dort machen könnt.

von

kuehlste orte oesterreich

Unser Mood-Bild für sommerliche Abkühlung abseits der Städte.

© Photo by Jingda Chen on Unsplash

Es. Ist. Heiß. Das ist der erste Gedanke, wenn man aufsteht und der letzte, wenn man schlafen geht. Vor allem in einer mehr oder minder windigen Stadt, wo die Hitze von jedem Quadratzentimeter Beton zurückgeworfen wird. Mit Blick auf den Donaukanal fragt sich der Stadt-Tiger: Es muss doch Orte in Österreich geben, die eine Abkühlung bieten?

Et voilà: Hier sind die 10 kühlsten Orte Österreichs unter 1400 Meter Seehöhe. Die aktuellen Messungen stammen von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Wie man an der Karte leicht erkennen kann, hat es keine Stadt in die Top Ten geschafft, dafür sind erstaunlich viele Punkte in Niederösterreich dabei. Wir sprechen hier außerdem von knusprigen 22 Grad Celsius Durchschnitt, lasst euch das mal auf der Zunge zergehen...

Hirschenkogel, Niederösterreich: 18,9°C

1

Der Berg an der Grenze von Niederösterreich und der Steiermark ist als Skigebiet bekannt. Doch jetzt lohnt sich ebenfalls ein Besuch - auch für nicht so erfahrene Wanderer. Die Wege sind leicht zu erklimmen und dann gibt es einen wunderschönen Rundausblick von der Milleniumswarte oder von der Terrasse des Bergrestaurants...

Präbichl, Steiermark: 21,2°C

2

Ebenfalls ein Skigebiet! Im Sommer bietet es sich zum Wandern an, auch wenn die Touren eher für fittere Wanderer gedacht sind. Doch eine Sache, die nach purer Erfrischung klingt, bietet der Präbichl: den Grüblsee! Das ist die höchstgelegene Tauchbasis Europas und gleichzeitig ein Alpenaquarium mit 14 unterschiedlichen Fischen.

Mönichkirchen, Niederösterreich: 21,8°C

3

Auf den Berg kommt man mit dem Sessellift und runter fährt man mit Mountaincartbahn oder Rollern - das dürfen übrigens auch die Kinder. Deshalb: Ab zur Familien-Abkühlung!

Bärnkopf, Niederösterreich: 22,2°C

4

Die Gemeinde liegt im größten geschlossenen Waldgebiet Österreichs, kein Wunder also, dass es dort kühler als im Rest des Landes ist! Im Winter steht das Langlaufen hoch im Kurs. Im Sommer wird geschwommen. Und zwar im Schlesingerteich, der über 200 Jahre alt ist.

Semmering/Pass, Niederösterreich: 22,7°C

5

Semmering-Pass ist eigentlich gar nicht so weit von Platz 1 - dem Hirschenkogel - entfernt. Doch scheinbar reichen die "paar" Meter für einen Wärmeeinbruch. Am besten spaziert man einfach in den Ort Semmering, isst ein Stück Kuchen beim Café Löffler und wandert dann hinauf zur Milleniumswarte.

Kolomansberg, Salzburg: 22,9°C

6

Hier kann man auch einfachen Touren die älteste Holzkirche - Kolomanskirche - Österreichs besuchen. Für viele ist die Kirche und der Kolomansbrunnen ein Wallfahrtsort, weshalb die Wege auch sehr gut ausgeschildert und leicht zugänglich sind. Wem das aber zu sportlich ist, kann sich ins wärmere Tal wagen und dort im frischen Irrsee oder Mondsee baden.

Jauerling, Niederösterreich: 23,0°C

7

Der Berg im Waldviertel bietet sich ebenfalls zum Wandern an. Die Besonderheit: Der Blick über die Wachau! Das Gebiet ist gut vernetzt und bietet einige Events wie die Waldschule, Trocksteinmauern-Kurse oder den Marillenkirtag an.

Stolzalpe, Steiermark: 23,0°C

8

Mit der Gondelbahn geht es in die Berge und dort auf leichten Wegen wieder hinunter. Wer medizinische Versorgung in Anspruch nehmen muss, kann diesen relativ kühlen Ort wählen, denn das Krankenhaus ist eins der ältesten Gebäude auf der Stolzalpe.

Hohe Wand, Niederösterreich: 23,1°C

9

Hier steht das Klettern im Vordergrund. Doch auch Mutige mit nicht genug Armmuskeln können einen Adrenalin-Kick erleben: Der Skywalk. Diese Aussichtsterrasse ist direkt in den Fels gebaut und die freischwebende Spitze lebt zu Titanic -Nachahmungen ein.

Fischbach, Steiermark: 23,3°C

10

Der Ort nennt sich selbst "Wanderdorf", was zu stimmen scheint, wenn man sich all die verschiedenen Touren anschaut, die man aus Fischbach begehen kann. Beliebt ist besonders der Teufelstein, dessen Spitze man erklimmen kann. Zu den Steinen am Berggipfel gibt es - wie der Name schon verrät - eine Sage. Demnach hätte Luzifer höchstpersönlich die großen Trümmer auf dem Berg fallengelassen. Ob das stimmt, kann man ja selbst nachforschen...

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Thema: Reise