Ressort
Du befindest dich hier:

Immer müde? Welche Vitamine dich im Winter wieder wacher und fitter machen

Auch wenn Kaffee für viele als die ultimative Lösung beim Einbruch einer Müdigkeitswelle gilt, gibt es noch weitere Lebensmittel, die wahre Wunder bei der Bekämpfung von geistiger Ermüdung bewirken können.

von
Kommentare: 0

Immer müde? Welche Vitamine dich im Winter wieder wacher und fitter machen

Fit durch den Winter: Mit Vitaminen geistige Ermüdung bekämpfen

© iStock

Immer kürzer werdende Tage, warme Heizungsluft, aufkommende Erkältung – alle Jahre wieder holt viele Menschen im Winter die Müdigkeit ein. Wenn die Sonne bereits am Nachmittag verschwindet, gerät die innere Uhr aus dem Gleichgewicht. Ständige Ermüdung sorgt für Antriebslosigkeit, Erschöpfung und Konzentrationsschwäche, egal ob im Büro, zuhause oder gar nach 8 Stunden Schlaf.

Damit zeigt der Körper auf natürliche Weise, dass er nun öfter eine Pause benötigt oder ihm bestimmte Nährstoffe fehlen. Wie man solchen Momenten entfliehen kann und auch im hektischsten Alltag einen klaren Kopf behält, erklärt Dr. Martin Bertz, Experte für Gesundheit und Ernährung von Vegavero.

Ginkgo, Ginseng, Guarana: Wacher werden und mehr Konzentration durch Pflanzenkraft

Durch den Einsatz von Ginkgo wird beispielsweise die Durchblutung des Gehirns verbessert, wodurch automatisch die Konzentration angekurbelt und die Aufmerksamkeit gesteigert wird. Während das Koffein im Kaffee im Körper Stress vortäuscht und die Herzfrequenz erhöht, beugen Ginkgoblätter dagegen vor. So ist die Baumart, die in asiatischen Ländern bereits eine lange Tradition als Heilpflanze hat, ein kleiner Superheld, der einen geistig fit durch den Alltag bringen kann.

Bei nachlassender Konzentration kann auch Ginseng den Tag retten. Seine leistungssteigernde Wirkung ist sowohl in Form von Nahrungsergänzungsmitteln als auch als Tee genießbar und kann somit an kalten Tagen auch von innen Wärme spenden.

Wer aber dennoch unter Müdigkeit leidet und sich nach einer Tasse seines täglichen Muntermachers sehnt, für denjenigen stellt Guarana eine tolle Alternative dar. Denn das Koffein hieraus wird langsam freigesetzt, entfaltet seine Wirkung über einen längeren Zeitraum und kann somit über den ganzen Tag verteilt vor Momenten voller Schlaffheit schützen.

B-Vitamine: Fitness für Hirn und Nerven

Nicht nur für immungeschwächte Menschen, Kinder und Senioren ist der Winter gesundheitlich eine Herausforderung. Der Körper muss während dieser Jahreszeit nicht nur vermehrt gegen zahlreiche Viren und Bakterien kämpfen, sondern wird auch von ständiger Antriebslosigkeit begleitet – was in einem oft stressigen Alltag zu einer enormen Belastung führen kann. Um gewappnet gegen diese Störenfriede vorzugehen, sind regelmäßige Spaziergänge bei Tageslicht oder auch Sporteinheiten an der frischen Luft zu empfehlen.

Wer trotz der körperlichen Aktivitäten an Konzentrationsproblemen, einer geringen geistigen Belastbarkeit oder auch innerer Unruhe leidet, sollte sich von seinem Arzt den Vitamin B-Haushalt überprüfen lassen. Ein Mangel dieser Vitalstoffe ist in vielen Fällen der wahre Grund für die Abgeschlagenheit, denn sie sind besonders wichtig für die geistige Leistungsfähigkeit. Die Vitamine sind dabei unter anderem für die Energieversorgung der Zellen zuständig und das Gehirn verbraucht immerhin 20 Prozent der gesamten Körperenergie.

Zudem tragen die B-Vitamine, wie auch die Mineralstoffe Magnesium, Kalium, Jod und Kupfer, zur normalen Funktion des Nervensystems bei. Um einem Vitamin-B-Mangel vorzubeugen oder das Depot wieder aufzufüllen, sollten auf dem bunten Speiseplan unter anderem Fleisch, Fisch, Nüsse, Vollkornprodukte sowie Hülsenfrüchte zu finden sein.

Wichtig: Wer keinerlei tierische Nahrungsmittel zu sich nimmt, sollte Vitamin B 12 in jedem Fall supplementieren.

Mit Eisen und Spirulina energiereich durch den Tag kommen

Besonders zur dunklen Jahreszeit ist es nicht einfach, Job, Familie, Besorgungen unter einen Hut zu bringen. Daher ist es wichtig, sich genug Pausen zu gönnen und auf genügend Schlaf zu achten. Wenn diese Faktoren nicht als Ursache für die dauerhafte Trägheit in Frage kommen, sollte ein Eisenmangel ausgeschlossen werden.

Denn das Spurenelement wird im Körper ständig benötigt, da es mitverantwortlich für den Sauerstofftransport im menschlichen Organismus ist und dadurch nachweislich zur Verringerung von Müdigkeit beiträgt. Herrscht ein gewisser Mangel, machen die Muskeln schlapp und das Gehirn schaltet auf Sparflamme. Der oder die Betroffene fühlt sich müde, ist blass und klagt nicht selten über Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen und eine erhöhte Reizbarkeit.

Diese Befindlichkeitsstörungen sollten ernst genommen werden, damit keine echte Eisenmangel-Anämie entstehen kann. Die genaue Diagnose einer Blutarmut kann nur durch eine Untersuchung bei Ärztin oder Arzt erfolgen. Stellt sie oder er einen leeren Eisenspeicher fest, so wird ein magenverträgliches Eisenpräparat verordnet.

Doch um die Eisendepots erst gar nicht leer zu plündern, sollte bei der Ernährung auf genügend Lieferanten des Spurenelements geachtet werden: Mit Fleisch, Vollkornreis, Haferflocken, Hülsenfrüchten in Kombination mit Vitamin C kann eine ausreichende tägliche Menge zugeführt werden.

Eine ebenfalls wieder neu entdeckte Quelle des Mineralstoffes ist die Alge Spirulina: Sie ist eine der besten natürlichen Eisenlieferanten, enthält eine größere Menge des chemischen Elements als herkömmliche Lebensmittel und weist eine hohe biologische Verfügbarkeit auf, wodurch ihre Nährstoffe vom menschlichen Körper leichter aufgenommen werden können. Das Nahrungsergänzungsmittel Spirulina kann in Form von Tabletten, Granulat sowie Pulver eingenommen werden. Fazit: Her mit den Vitaminen!

Ständige Müdigkeit und Antriebslosigkeit sind in der dunklen Jahreszeit lästige Begleiter im Alltag. Doch wer sich da hängen lässt, macht alles nur noch schlimmer. Daher sind gerade jetzt ausreichend Bewegung, erholsamer Schlaf sowie eine ausgewogene und gesunde Ernährung besonders wichtig. Denn Vitamine und Spurenelemente verleihen vor allem in den Wintermonaten den absoluten Powerkick. Neben den Fitmachern Ginkgo, B-Vitaminen, Eisen und Spirulina sollte man auch auf Fettsäuen setzen. Aktuelle Studien zeigen einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren und einer verbesserten Gehirnfunktion. Ein Mix an Vitaminen schützt nicht nur vor lästiger Mündigkeit, sondern stärkt auch die Abwehrkräfte, um gesund durch den Winter zu kommen.

Wichtig: Vor der Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels gilt es sich genauestens zu informieren und auf die Empfehlung von ExpertInnen zu vertrauen.

Das könnte dich auch interessieren: