Ressort
Du befindest dich hier:

Der pH-Wert: Essentiell für schöne Haut

Für ein schönes Hautbild ist der pH-Wert der Haut von großer Bedeutung. Viele kennen den Begriff wahrscheinlich, aber was hat es eigentlich genau damit auf sich?

von

Serum
© iStock

Die Haut ist bekanntlich das größte Organ des Menschen, und dieses übernimmt eine Vielzahl an Aufgaben für unser Wohlbefinden. Ihre wohl wichtigste Funktion ist die der Schutzbarriere vor äußeren Einflüssen. Damit eben dieser Schutzmechanismus der Haut optimal funktioniert, ist der sogenannte pH-Wert von essentieller Bedeutung. Wir erklären, was der pH-Wert genau ist, warum er so wichtig für die Hautpflege ist und was man beachten sollte.

Was ist der pH-Wert?

Die Abkürzung "pH" steht für den lateinischen Begriff "potentia Hydrogenii". Ins Deutsche übersetzt bedeutet dies so viel wie "Konzentration an Wasserstoffionen". Mithilfe des pH-Wertes misst man also den Gehalt an Wasserstoffionen in einer Lösung. Die Höhe der Konzentration beschränkt sich dabei auf eine Skala von 0 (sauer) bis 14 (basisch).

Reines Wasser liegt auf der Skala mit einem pH-Wert von 7 in der goldenen Mitte. Bei einem Wert kleiner 7 spricht man von einer Säure, bei größer 7 von einer Lauge. Achtung! Bei einem pH-Wert kleiner 2 bzw. größer 12 beginnen die Extreme, welche sehr schädlich für die Haut sind und zu Verätzungen führen können.

Welchen pH-Wert hat unsere Haut?

Die Hornschicht und der Säureschutzmantel (bestehend aus Talg, Schweiß und Hornzellen) unserer Haut bestehen zu Teilen aus Wasser und haben somit auch einen eigenen pH-Wert. Der optimale pH-Wert der Gesichts- und Körperhaut liegt zwischen 4,7 und 5,75. Damit ist unsere Haut leicht sauer, und das ist auch gut so. Je nach Geschlecht, Alter und Körperregion kann der Wert aber auch variieren – die Scheidenflora zum Beispiel hat einen etwas niedrigeren pH-Wert zwischen 3,8 und 4,4.

Auch der Lebensstil und die Ernährung können den pH-Wert beeinflussen: Zu viel Zucker, Sonne, Stress, Alkohol oder Nikotin können ihn ebenso aus dem Gleichgewicht bringen wie Temperaturschwankungen oder das zu häufige Waschen mit (ungeeigneten) Reinigungs- und Pflegeprodukten.

Warum ist der pH-Wert so wichtig für ein gesundes und schönes Hautbild?

Im Normalfall ist der Säureschutzmantel der Haut stabil, doch die oben genannten äußeren Faktoren können ihn negativ beeinflussen. Eben dieser Säureschutzmantel ist aber enorm wichtig für gesunde und schöne Haut: So neutralisiert er alkalische Produkte wie Seifen, reguliert die optimale Säureumgebung, in der die natürliche Flora der Haut gedeihen kann, und verhindert das Wachstum von Bakterien und Pilzen.

Steigt nun der pH-Wert der Haut aus irgendeinem Grund in den basischen bzw. alkalischen Bereich, kommt es zu einer Störung ihres natürlichen Gleichgewichts. Wichtige Lipide (auch Fettsäuren genannt) können dann nicht mehr aufgebaut werden, die Haut verliert Wasser und trocknet aus. In diesem Zustand kann die äußere Hautschicht (Epidermis) nicht mehr ausreichend Schutz bieten. Dadurch wiederum steigt die Anfälligkeit für Infektionen der Haut oder auch Krankheitsschübe, etwa bei Neurodermitis. Auch kosmetische Effekte wie etwa Augenringe, ein fahler, schlaffer Teint oder ein Elastizitätsverlust der Haut können dadurch auftreten.

Worauf sollten wir bei der Pflege achten?

Vorweg sei gesagt: Mit einer gesunden Ernährung, sorgfältiger Hautpflege und der Verwendung geeigneter Produkte kann man die Haut dabei unterstützen, ihren optimalen pH-Wert zu erhalten. Darüber hinaus lautet das oberste Beauty-Gebot: Skincare-Favoriten wählen, die pH-hautneutral sind. Damit sorgst du dafür, dass der natürliche pH-Wert der Haut bei der Reinigung und Pflege des Gesichts möglichst wenig verändert wird.

Als Faustregel gilt: Je höher der pH-Wert, desto mehr Wasser entzieht das Produkt der Haut und löst Salze heraus. Dadurch wird die Haut sensibler und anfälliger.

Auf vielen Pflegeprodukten liest man bereits häufig den Begriff "pH-neutral". Aber Achtung: Streng genommen ist „pH-neutral“ nicht gleichbedeutend mit dem Begriff "pH-hautneutral". Während wir bei der Bezeichnung "pH-hautneutral" von einem pH-Wert zwischen 4,7 und 5,7 sprechen, bezeichnet der Begriff pH-neutral einen Wert von 7 – für unsere Haut im Gesicht ist das im Normalfall zu basisch.

Darüber hinaus kommen hier noch einige Tipps, die du beachten kannst um den pH-Wert in Balance zu halten bzw. vor einem Ungleichgewicht zu schützen:

  • Den Säureschutzmantel der Haut kannst du mit dem Wirkstoff Niacinamid besonders gut unterstützen. Niacinamid ist eine Form von Vitamin B3 und kommt oft in Seren, Tonern und leichten Moisturizern vor und wirkt entzündungshemmend.
  • Apropos Toner: Die Anwendung eines solchen ist ebenfalls ratsam. Er kommt nach der Gesichtsreinigung zum Einsatz und sorgt für den Ausgleich des pH-Werts der Haut, da der Reinigungsprozess dieses Gleichgewicht stören kann.
  • Skincare-Erfahrene, die bereits AHA- und BHA-Säuren verwenden und wissen, dass ihre Haut diese gut verträgt, können die Säuren auch in die Skincare-Routine integrieren und damit den leicht sauren pH-Wert der Haut unterstützen.
  • Vermeide langes Duschen bzw. Baden und achte auch darauf, das Wasser nicht zu heiß einzustellen, da beides die Haut austrocknen kann. Achte auch hier darauf, pH-hautneutrale Reinigungsprodukte zu verwenden.
  • Trockne dich nach dem Duschen vorsichtig mit einem weichen Handtuch ab. Kräftiges Rubbeln strapaziert nur unnötig, kann den Säureschutzmantel schädigen und empfindliche Haut irritieren.

Thema: Pflege