Ressort
Du befindest dich hier:

Süßes Schlafmittel: Kiwis sollen bei Schlafstörungen helfen

Was tun gegen Schlafstörungen? Eine Frage, die sich rund 50 Prozent aller Österreicher immer wieder stellen. Die Antwort scheint laut einer neuen Studie ganz simpel sein: Iss mehr Kiwis!

von

Süßes Schlafmittel: Kiwis sollen bei Schlafstörungen helfen

Einschlafhilfe: Kiwis sollen laut einer neuen Studie nicht nur lecker schmecken...

© Photo by rawpixel on Unsplash

Wir ÖsterreicherInnen schlafen schlecht. Die Hälfte von leidet nämlich an nicht erholsamen Schlaf, wie Studien herausgefunden haben. Und auch wir in der Redaktion kennen das Gefühl des sich ständig hin- und herwälzens nur zu gut. Wir haben uns deswegen schon in vielen Artikel mit dem leidigen Thema der Schlafstörungen beschäftigt.
Hier eine Auswahl:

Müde, so müde: Die wahren Gründe für deine Müdigkeit
Einschlafprobleme? Ich habe nur diese Sache umgestellt...
Snoooze: Der neue Schlafdrink im Test!
Darum wachst du immer wieder mitten in der Nacht auf

Studie: Kiwi hilft bei Schlafstörungen

Laut einer neuen Studie liegt der süße, erholsame Schlaf dabei recht nah. Wer an ernsthaften Schlafstörungen leidet, sollte von nun an vor dem schlafen gehen einfach regelmäßig Kiwis naschen. Das darin enthaltene Serotonin soll dafür sorgen, dass wir schneller einschlafen und gleichzeitig länger durchschlafen. Laut einer Studie der Taipei Medical University verringerte sich die notwendige Einschlafdauer um 35 Prozent bei denjenigen, die abends regelmäßig Kiwis aßen. Außerdem schliefen die Probanden 40 Minuten länger.

Was tun bei Schlafstörungen?

Ein natürliches Schlafmittel soll richtig müde machen

Am besten zwei Kiwis rund eine Stunde vor dem Zubettgehen löffeln. Neben dem Serotonin enthält die Kiwifrucht übrigens auch noch hohe Mengen an Magnesium, Kalium, Folsäure und Eisen. Die beruhigen ebenfalls, sind gut gegen Stress und tun dem Herz gut - was will man mehr?

Unterschied: Grüne oder gelbe Kiwi

Übrigens - falls dir die grüne Kiwi nicht so recht magst oder du viel mehr immer das Gefühl hast, davon Bläschen im Mund zu bekommen, empfehlen wir ihre gelbe Schwester. Die schmeckt deutlich süßer und enthält weniger Actinidin.