Ressort
Du befindest dich hier:

Warum du während deiner Periode dicker bist

Es ist leider keine Einbildung: Während deiner Periode bist du wirklich dicker. Warum wir während der Menstruation zunehmen. Und was dagegen hilft.

von

Warum du während deiner Periode dicker bist
© iStockphoto

Du kannst dich noch so gesund ernähren und noch so viel Sport treiben: Während deiner Periode bist du dicker. Vor allem in den sowieso schon miesen 5 Tagen vor der Menstruation steigt unser Gewicht. Und das ganz schön ordentlich: Zwischen einem halben und bis zu fünf Kilo nehmen Frauen vor der Regelblutung zu. Na super.

Warum wird man vor der Periode dicker?

Zunächst mal die gute Nachricht: Es ist meistens nicht Körperfett, dass du vor deinen Tagen ansetzt. Der häufigste Grund, warum du jetzt dicker wirst, ist das Hormon Progesteron, das vor allem nach dem Eisprung verstärkt produziert wird.

Das Progesteron bereitet unseren Körper auf die Schwangerschaft vor. Die Gebärmutterschleimhaut wird durch den vermehrten Hormonaustoß besser durchblutet, die Einnistung einer befruchteten Eizelle so vorbereitet.

Bingo. Wenn wir aber nicht schwanger werden, sinkt der Progesteronhaushalt im Körper wieder – wir menstruieren. Das Problem: Mit der Progesteronabnahme speichert unser Körper nun mehr Wasser in den Zellen. Dadurch wiegen wir mehr, fühlen uns aufgebläht und haben Blähungen (danke Natur, dass du dir das so ausgedacht hast!).

Was hilft gegen die Gewichtszunahme vor der Menstruation?

Naja. Du musst dafür sorgen, dass nicht so viel Wasser gespeichert wird, Deshalb solltest du jetzt mehr Wasser trinken (klingt paradox, sorgt aber dafür, dass dein Körper nicht speichertspeicherspeichert!) und natrium-, also salzarme Speisen essen.

Denn nehmen wir mehr Salz auf als nötig, dann speichern die Körperzellen gleich noch mehr Wasser. Reduzieren wir den Salzgehalt in unseren Lebensmittel und Getränken, benötigt unser Körper weniger Wasser, um effizient zu arbeiten. Das heißt: In den Tagen vor der Menstruation möglichst viel Wasser trinken und nix Salziges (wenn geht: keine übersalzenen Fertiggerichte!) essen.

Heißhunger vor der Periode: Macht mich das dick?

Während dem PMS, also in den 5 Tagen vor deiner Periode, steigt das Stresshormon Cortisol in deinem Körper an. Du fühlst dich aggressiv und fahrig, vor allem, weil gleichzeitig das Wohlfühlhormon Serotonin sinkt. Dein Körper will sich aber wohlfühlen, weshalb er Lust auf Fettiges und Süßes aussendet. Denn damit wird der Serotoninspiegel (zumindest kurzfristig) wieder erhöht.

Kein Wunder also, warum du vor deiner Regelblutung zunimmst. Wie wirkst du entgegen?

Indem du statt Donuts, Schokolade und Pizza mit Extra-Käse ganz bewusst zu gesünderen, aber ebenfalls süßen Snacks greifst: Bananen, Mango, Ananas, Trockenobst, Melonen. Für Fettes gibt es leider keinen so superleckeren Ersatz, aber gut: Chashewnüsse, Avocados, Leinsamen, Quinoa, Eier, Lachs, Makrelen und Thunfisch kann man schon auch essen.

Es macht übrigens Sinn, zwei Wochen vor der Menstruation mehr ballaststoffhaltige und eiweißreiche Lebensmittel in die Ernährung zu integrieren. Diese helfen, den Blutzuckerspiegel und die Hormonproduktion zu regulieren.

Magnesiummangel: Mit ein Grund für die Gewichtszunahme während der Periode

In der zweiten Zyklushälfte steigt der Östrogen- und Progsteronspiegel an. Je höher diese beiden Werte steigen, desto niedriger sinkt der Magnesiumgehalt in deinem Körper. Dieser Abfall führt dazu, dass weniger Insulin produziert wird. Damit hast du aber plötzlich ein verstärktes Verlangen nach Zucker.

Die gute Nachricht: Mit Ernährung kannst du diesen Magnesiumsmangel etwas ausgleichen. Roher Kakao, Kürbiskerne, Cashewkerne, Walnüsse, Mandeln, Pekannüsse, Avocados, Bananen, Bohnen und grünes Blattgemüse haben einen hohen Magnesiumanteil.

Der Magnesiummangel ist außerdem ein häufiger Grund für Muskelkrämpfe, Durchblutungsstörungen, Migräne und Unterleibsschmerzen, die die meisten Frauen während der Periode zur Genüge kennen.

Thema: Menstruation