Ressort
Du befindest dich hier:

Basenfasten

Beim Basenfasten ernährt man sich von basischen Produkten, wie Obst und Gemüse und verzichtet auf säurebildende Lebensmittel, wie Fleisch und Süßes. Dadurch wird der Körper entlastet, die Verdauung reguliert und die Kilos purzeln.

von

Basenfasten
© Thinkstock

Durch zu viel Säure im Körper, wird der Organismus belastet und der Stoffwechsel verlangsamt. Dadurch fällt uns das Abnehmen schwerer und wir haben mit Magen- und Kreislaufproblemen zu kämpfen. Basenfasten hilft, diese Probleme auszugleichen und den Körper zu entlasten. Wichtig dafür: Basenbildende Lebensmittel!

Basenbildende Lebensmittel?
Als "basenbildend" gelten jene Lebensmittel, die mit einem hohen Anteil an basischen Mineralstoffen - also Kalium, Magnesium und Kalzium - ausgestattet sind. Dazu zählen im Wesentlichen jene Produkte, die kein tierisches Eiweiß enthalten, viele Obst- und Gemüsesorten und frische Kräuter und Keime.
Basenbildendes Obst: Äpfel, Mangos, Ananas, Mirabellen, Marillen, Nektarinen, Avocado, Oliven, Bananen, Orangen, Birnen, Clementinen, Papayas, frische Datteln, Pfirsiche, Zwetschken und Pflaumen, Feigen, Erdbeeren, Quitten, Grapefruits, Stachelbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Honigmelone, Wassermelone, Kirschen, Weintrauben, Kiwis, Zitronen, Limetten, Mandarinen
Basenbildendes Gemüse: Algen (Nori, Wakame, Hijiki, Chlorella, Spirulina), Maroni, Melanzani, Morcheln, Austernpilze, Staudensellerie, Okraschoten, Karfiol, Paprika, Bohnen, Fisolen, Pastinaken, Petersilwurzeln, Brokkoli, Champignon, Radicchio, Chinakohl, Erbsen, Fenchel, Rote Rüben, Rotkohl, Schwarzwurzel, Gurken, Steinpilze, Shitakepilze, Süßkartoffeln, Karotten, Kartoffeln, Knoblauch, Kürbis, Lauch, Mangold, Zucchini, Zwiebeln, Kohlrabi, Wirsing, Grünkohl, Frühlingszwiebel, Romanesco, Zuckerhut, Schalotten

Säurebildende Lebensmittel, oder saure Lebensmittel sollten immer mit basischen Produkten kombiniert werden. Bei einer kompletten Basenfasten-Kur gilt jedoch, für einen begrenzten Zeitraum komplett auf Säurebildner zu verzichten.
Wichtig: "Sauer" schmeckt man NICHT, denn beispielsweise sind Zitronen und Grapefruits basenbildend. Wer seine Ernährung komplett umstellen möchte, sollte sich daher ein Fachbuch für Basenfasten zulegen!
Nicht alle Säurebildner sind schlecht:
1) Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Paranüsse, Pekannüsse, Macadamianüsse)
2) Ölsaaten (Leinsaat, Sesam, Hanfsaat, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Mohn – lässt man die Saaten keimen, werden sie – je nach Keimdauer – basisch!!)
3) Hülsenfrüchte (Kernbohnen, Linsen, Kichererbsen, getrocknete Erbsen)
4) Kakaopulver
5) Hirse
6) Mais (z. B. auch Polenta, Maisteigwaren)
7) Quinoa, Amaranth, Buchweizen
8) Bio-Getreide z. B. Dinkel, Kamut oder Gerste – idealerweise als Keimbrot oder in Sprossenform
9) Getreideprodukte wie Bulgur und Couscous, aber aus Dinkel, nicht aus Weizen
10) Bio-Tofu und hochwertige fermentierte Sojaprodukte wie Miso und Tempeh

Nach einer Basenfasten-Kur bzw. nach den Entlastungstagen mit basischer Kost sollte man gewisse Essweisen auch danach im Alltag anwenden, sofern sie sich als hilfreich und positiv für das individuelle Körperbefinden erweisen konnten.

Schlechte Säure bildenden Lebensmittel:
- Fleisch aus konventioneller Landwirtschaft, Fleischbrühe, Wurstwaren, Schinken
- Eier aus konventioneller Landwirtschaft
- Fisch und Meeresfrüchte aus konventioneller Aquakultur
- Milch und Milchprodukte (Topfen, Joghurt, Kefir und alle Käsesorten, auch von Schaf und Ziege; gerade auch alle fettarmen Milchprodukte)
Ausnahme : Butter, Ghee und Schlagobers (in Bio-Qualität) - werden als neutral eingestuft
- Getreideprodukte aus Auszugsmehlen (Back- und Teigwaren wie Kuchen, Gebäck, süsse Teilchen, Nudeln, manche Frühstückscerealien wie z. B. Cornflakes, Fertigmüslis
- Sämtliche Produkte, die Zucker enthalten
- Süßungsmittel wie Dicksäfte, aber auch Honig
- Speiseeis, auch Wasser-, Soja- und Joghurteis
- Fertigprodukte aller Art, insbesondere jene aus konventioneller Erzeugung
- Fertiggetränke wie Softdrinks (z. B. Limonaden, Cola & Co), Fruchtsaft aus Konzentrat, Isodrinks, Proteindrinks, Milchshakes, Drinks zum Abnehmen
- Mineralwasser und generell kohlensäurehaltige Getränke
- Tee (schwarzer Tee, Früchtetee, Eistee)
Lediglich Kräutertees sind basisch!
- Alkohol- und koffeinhaltige Produkte
- Kaffee, auch Getreide-, Instant- und koffeinfreier Kaffee
- Senf
- Essig
- Ketchup
- Konserven