Ressort
Du befindest dich hier:

Pure Color: Eine Haarfarbe, die nicht patzt? Wir haben sie getestet!

Die Autorin färbt sich schon lange selbst die Haare, doch für diesen Test hat sie die blutige Anfängerin gemimt. Denn Pure Color von Schwarzkopf verspricht klecksfrei & pflegend zugleich zu sein.

von

haarefaerben kleckern

Haar wie Amarenakirsche: Das ist die Traumhaarfarbe der Autorin.

© istockphoto.com/Vladan Milisavljevic

Einfach mal so die Haare färben? Ist nicht für jede Person das Richtige. Doch manchmal hat man Lust auf eine Veränderung, ohne Friseur und ohne Haarstylistin. Dafür gibt es eine große Auswahl in der Drogerie. Tausende Haarfarben und Tönungen türmen sich vor dir auf. Doch was, wenn man noch nie selbst die Haare gefärbt hat, zu welcher der verschiedenen Produkte soll man greifen?

Ich färbe mir schon seit vielen Jahren selbst die Haare und habe mir die Erfahrung Stück für Stück erkämpft. Anfangs habe ich Henna benutzt, dann bin ich auf ganz "normale" Haarfärbemittel umgestiegen. Obwohl bei Henna die Patzerei eine sehr viel größere ist, kann man auch bei anderen Färbemitteln einiges falsch machen, wenn man nicht gut vorbereitet ist. Doch wie gesagt, dieses Wissen habe ich mir Färbeprozess, nach Färbeprozess angeeignet.

Schwarzkopf hat vor kurzem eine neue Linie von Haarfarben vorgestellt: Pure Color wirbt mit einer intensiven Pflege während dem Färben und damit, dass die Flüssigkeit nicht kleckert. Tatsächlich handelt es sich aber nicht um eine Flüssigkeit, sondern um ein Gel. Und das macht diese Produktlinie auch so ansprechend für AnfängerInnen, denn je fester die Masse, desto einfacher können auch unkontrollierte Hände damit umgehen.

Schwarzkop Pure Color

Deshalb habe ich die Amateurin gemimt und mir eine Tönung aus dem Sortiment ausgesucht. Die Devise lautete: Färbe so, als hättest du keine Ahnung, wie es geht. Ich habe mir nur das Promo-Video angeschaut und die Anleitung genau gelesen. Mehr nicht. Ich wollte sehen, ob die Tönung namens "Amarenakirsche" meinen roten Haaren noch eine tiefere Dimension verleiht und, ob das Färben dank der Gel-Formel an sich einfacher ist.

Färben mit Pure Color: So gelingt's

Heißer Tipp: Stecht die Tube mit dem Deckel gewissenhaft auf! Denn ich habe das nur zaghaft getan und erst nach einigen Haarschichten gemerkt, dass da gar nicht so viel rauskommt. Meine Herangehensweise: Die Tube sanft drückend, behandelte ich den Ansatz. Für die Längen wiederum habe ich Farbe in meine behandschuhten Hände gedrückt. Ich bin systematisch von hinten nach vorne durchgegangen, so wie es in der Anleitung steht.

Nur bei den Stirnfransen habe ich die Haare in drei Schichten unterteilt. Denn wer einen Pony hat, weiß: Wenn der Pony nicht sitzt, dann kannst du auch den Rest der Frisur vergessen. Ich habe die Farbe 20 Minuten einwirken lassen und dann abgewaschen. Man braucht laut Anleitung keine Pflegeprodukte mehr verwenden, aber meine Haare fühlten sich nach dem Färben ein wenig zu trocken an, weshalb ich Conditioner aufgetragen habe.

pure color haare
Der Glanz ist ein bisschen wärmer als erwartet, aber dennoch sehr schön.

Fazit

Meine Haare haben die Farbe sehr gut angenommen, obwohl sie vorher schon eingefärbt waren. Sie haben einen schönen, dunklen Touch bekommen. Was mir besonders positiv auffällt: Die Haare glänzen extrem! Alles in allem hat Pure Color meinen Test bestanden: Die Farbe ist absolut für AnfängerInnen geeignet. Wer sich also mal an eine Tönung rantrauen will - sie hält acht bis zehn Haarwäschen lang - go for it!