Ressort
Du befindest dich hier:

Ist es schlecht für trockene Haut, wenn man sich nach dem Duschen abtrocknet?

Trockene Haut sollte am besten im feuchten Zustand eingecremt und deswegen nach dem Duschen nicht abgetrocknet werden? Unsere Redakteurin hat es getestet!

von

Ist es schlecht für trockene Haut, wenn man sich nach dem Duschen abtrocknet?
© iStock

Handtücher sollten regelmäßig gewechselt werden - gerade feuchte Badetücher fangen nämlich schnell an zu "leben": Bakterien, Pilze, Schuppen, Speichelsekret, Analsekret, Harnsekret. Dazu gesellen sich noch viele andere Keime aus dem Badezimmer, die aufs Tuch gelangen können. Ein Handtuch sollte deshalb höchstens drei Mal benutzt werden und unbedingt nach jeder Benutzung einmal komplett durchtrocknen...

Ohne jetzt genauer darüber nachzudenken, ob wir unser Badetuch nicht doch öfter mal (um einiges) länger benutzen: Wäre es da nicht gescheit, gleich ganz auf das Abtrocknen zu verzichten? Das ist nämlich sogar ein Trend, der sich derzeit in diversen Internet-Foren breit macht. Gerade im Winter soll der Verzicht auf Handtücher unserer trockenen Haut ziemlich gut tun...

Warum wir auf das Abtrocknen nach dem Duschen verzichten sollten

Nichthandtüchlerinnen sagen, dass feuchte Haut Körperöl besser absorbiert. Auf trockener Haut kann das Öl nämlich gar nicht wirklich einziehen. So kann selbst leichtes Abtupfen zu viel an Feuchtigkeit vom Körper abnehmen und die Produkte können nicht ihr ganzes Potential zeigen.

Nach dem Duschen nicht abtrocknen? Wie funktioniert das?

Schön und gut, aber wie funktioniert das Ganze jetzt? Tropfend und frierend aus der Dusche steigen und in der ganzen Wohnung Tröpferl hinterlassen? Wir haben es getestet und können gleich vorweg sagen: Es ist halb so wild! Noch in der Dusche über die nasse Haut streifen und überschüssige Flüssigkeit "abstreifen", die Füße auf der Badematte abstreifen und dann - vorzugsweise mit Körperöl - eincremen. Das bindet die Rest-Feuchtigkeit überraschend gut. Ich habe überhaupt über das Körperöl noch Body Lotion aufgetragen und meine trockene Winterhaut hat es mir tausendfach und mit einem leichten Glow gedankt!

Trockne dein Gesicht nicht mehr ab

Dasselbe gilt übrigens auch für das Gesicht. Da gehts aber tatsächlich mehr um die Bakterien - Handtücher für das Gesicht werden schnell dreckig und sollten am besten täglich getauscht werden. Außerdem können handelsüblichen Handtücher unsere empfindliche Gesichtshaut ganz schön mitnehmen. Versuche stattdessen, deine Hände an dein Gesicht zu pressen, um die überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen, lasse deine Haut dann für eine gute Minute lufttrocknen und mache weiter mit deiner üblichen Beauty-Routine. Gerade Toner mag ein feuchtes Gesicht nämlich besonders gern. Nie mehr One-on-One mit dreckigen Handtüchern? Sounds good to me.

Fazit

Ich gebe zu, anfangs fand ich die Idee, auf Handtücher zu verzichten völlig absurd. Und zur kalten Jahreszeit ist es auch tatsächlich angenehmer, sich in ein auf der Heizung vorgewärmtes Handtuch zu kuscheln, aber ... ABER ich habe tatsächlich das Gefühl, das meine Haut, die Produkte so besser aufnehmen kann und sobald es wärmer wird, hat sich das mit der kalten Zugluft ja auch erledigt. Auch im Gesicht habe ich das Gefühl, dass meine Poren jetzt nach einem Besuch bei der Kosmetikerin weniger schnell verstopfen und auch weniger Pickel auftreten.

Übrigens: Auf ein Handtuch für meine Haare wollte ich dann aber doch nicht verzichten - dafür habe ich einfach zu viele. Allerdings wird empfohlen, das nasse Haar in ein altes T-Shirt aus Baumwolle zu packen - das ist viel weicher zu unseren Haaren ist gut für unsere Haarqualität!

Team "Kein Handtuch"? Diese Produkte helfen dir!